Die Ratswahl – ein Blick in die Besonderheiten der Wahlbezirke
Aus dem Nichts auf Rang zwei

Greven -

In Schmedehausen schaffte es „Unser Greven“ auf Platz zwei, die SPD dagegen nur auf Platz vier. Eine von vielen Besonderheiten, die die Ratswahl am Sonntag mit sich brachte. Von Oliver Hengst
Montag, 14.09.2020, 19:26 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 14.09.2020, 19:26 Uhr
Das Glaskugelgucken wich im Laufe des Wahlabends der Gewissheit. Freud und Leid
Das Glaskugelgucken wich im Laufe des Wahlabends der Gewissheit. Freud und Leid Foto: Oliver Hengst
Entlang der Rathausstraße (ausgerechnet) und im Hansaviertel wohnen die Wahlmuffel. Gerade mal um die 40 Prozent der Wahlberechtigten gaben dort am Sonntag, genau wie im Reckenfelder Süden, ihre Stimme ab. Musterschüler in Sachen Wahlbeteiligung sind die Bauerschaften, wo jeweils mehr als 60 Prozent wählen gingen. Gimbte steuerte mit 68,9 Prozent den Bestwert bei.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7584025?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker