Edeka Schützenstraße
Schüler nur noch mit Einkaufswagen

Greven -

Immer wieder gibt es Probleme mit großen Gruppen von Jugendlichen, die in den Pausen in Horden den Supermarkt aufsuchen.

Dienstag, 13.10.2020, 11:15 Uhr aktualisiert: 16.10.2020, 10:16 Uhr
Auch der Edeka-Markt an der Schützenstraße hatte Problem mit Schüler-Horden im Geschäft. Die sind jetzt gelöst.
Auch der Edeka-Markt an der Schützenstraße hatte Problem mit Schüler-Horden im Geschäft. Die sind jetzt gelöst. Foto: Peter Beckmann

Der Edeka-Markt an der Grimmstraße zog die Konsequenzen. Immer wieder sorgten Schüler der Anne-Frank-Realschule für Aufsehen in dem Markt, zogen in Horden durch die Gänge, klauten und randalierten. Ergebnis: Bis Ende des Jahres haben sie Hausverbot.

Der Edeka-Markt an der Schützenstraße hatte ähnliche Probleme. Auch hier waren die Schüler in großen Gruppen unterwegs, machten viel Blödsinn und verscheuchten durch ihr Verhalten andere Kunden. Doch dieser Markt reagierte anders. „Alle Schüler müsse bei ihrem Einkauf einen Einkaufswagen mitnehmen, auch wenn sie nur Kleinigkeiten kaufen“, erklärte Marktleiterin Elisabeth Huesmann das Vorgehen. „Alle, die sich nicht daran halten, bekommen Hausverbot.“

Und: Es klappt. „Wir haben jetzt deutlich weniger Probleme mit den Schülern“, machte Huesmann deutlich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7629694?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker