Unternehmerfrühstück der GFW und des Wirtschaftsforums
Gartengestalter mit neuem Sitz

Greven -

Stefan Deimann kündigte ein neues Gewerbegebiet mit 35000 Quadratmeter an der Gutenbergstraße an, das in den nächsten zwei bis drei Jahren erschlossen sein soll.

Freitag, 16.10.2020, 10:40 Uhr aktualisiert: 19.10.2020, 10:21 Uhr
Stefan Deimann (GFW), Jens Korber (Münsterland Plus Garten- und Landschaftsgestaltung GmbH) und Roland Bendig (Wifo) begrüßten rund 40 Grevener Unternehmerinnen und Unternehmer zum Unternehmensfrühstück an der Mergenthaler Straße (von links).
Stefan Deimann (GFW), Jens Korber (Münsterland Plus Garten- und Landschaftsgestaltung GmbH) und Roland Bendig (Wifo) begrüßten rund 40 Grevener Unternehmerinnen und Unternehmer zum Unternehmensfrühstück an der Mergenthaler Straße (von links). Foto: GFW

Beim Grevener Unternehmensfrühstück auf Einladung der Gesellschaft zur Entwicklung und Förderung der Wirtschaft in der Stadt Greven mbH (GFW) und des Wirtschaftsforum Greven e.V. (Wifo) stellte Jens Korber sein Unternehmen, die Münsterland Plus Garten- und Landschaftsgestaltung GmbH, mit neuem Sitz an der Mergenthaler Straße vor.

„Herzlich willkommen an der Mergenthaler Straße, die übrigens in diesem Jahr voll gelaufen ist“, begrüßte Stefan Deimann , Geschäftsführer der GFW, den Gastgeber und die weiteren Gäste zum Unternehmensfrühstück. Gleichzeitig kündigte er ein neues Gewerbegebiet mit 35 000 Quadratmeter an der Gutenbergstraße an, das in den nächsten zwei bis drei Jahren erschlossen sein soll.

„Wir sind froh, den Netzwerkgedanken beim Unternehmensfrühstück wieder einmal ausleben zu können, denn das live Zusammentreffen ist nicht durch Zoom und Co. zu ersetzen“, freute sich Roland Bendig, stellvertretender Vorsitzender des Wirtschaftsforum Greven, über die rege Teilnahme der rund 40 Unternehmerinnen und Unternehmer.

Erfreulich, dass Jens Korber für sein Unternehmen Münsterland Plus an der Mergenthaler Straße noch Platz gefunden hat, denn den brauchte der 33-Jährige dringend, wie er in seinem Vortrag berichtete. Nach der Gründung 2011 als Ein-Mann-Betrieb in einer 34 Quadratmeter großen Garage in Westbevern-Vadrup wuchs das Unternehmen für Garten- und Landschaftsgestaltung rasant. 2014 erfolgte der Umzug nach Greven. Doch auch in Guntrup wurde es schnell zu klein, so dass der erste Stein für das neue Betriebsgelände an der Mergenthaler Straße Ende 2018 gelegt wurde. 54 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in Schichtarbeit im Unternehmen. Wer dabei nur an Landschaftsarchitekten und Landschaftsgärtner denkt, liegt falsch. Korber beschäftigt auch Zimmermänner, Kraftfahrer und Straßenbauer. Neben Gartengestaltung, bei der Münsterland Plus unter anderem als Spezialist für Dachbegrünungen, Naturstein und seit diesem Sommer für Poolbau bekannt ist, hat das Unternehmen auch eine Volleintragung für den Straßen- und Tiefbau. Damit kann das Team auch Asphaltarbeiten und den Glasfaserbau abdecken. Recycling ist ebenfalls ein wichtiges Thema, denn rund 80 Prozent aller Naturmaterialien verwendet das Unternehmen weiter, indem zum Beispiel Boden aufgearbeitet oder Grünschnitt zu Rindenmulch verarbeitet wird. „Wir machen viele Großprojekte wie die Yorkhöfe in Münster, aber auch gerne den kleinen Einfamilienhaus-Vorgarten, in dem die Stufe wackelt“, betont Korber. Das Einzugsgebiet von Münsterland Plus erstreckt sich – logistisch an der A1 orientiert – von Rheine über Münster bis nach Osnabrück. In seinem Vortrag ging Korber neben der Entwicklungsgeschichte von Münsterland Plus auch auf seine Unternehmensphilosophie ein. Ausbildung ist dem Chef demnach ein persönliches Anliegen. Selbst hat er seine Ausbildung zum Landschaftsgärtner beim Grevener Garten- und Landschaftsbau Martin Pott absolviert und danach das Fachabitur in Agrarwissenschaften und ein Studium zum Garten- und Landschaftsingenieur an der Fachhochschule in Osnabrück draufgesetzt.

Für seine aktuell 17 Azubis bietet Korber Zusatzunterricht zur Berufsschule und einen eigenen Übungsplatz an. Events wie Paintball oder Kartfahren halten das junge Team bei Laune. Der Firmenchef erhielt in diesem Jahr nach eigenen Angaben 32 Bewerbungen auf sechs Ausbildungsplätze. Im kommenden Jahr feiert Münsterland Plus zehnjähriges Bestehen. Bis dahin soll auch der 1500 Quadratmeter große Büro-Schaugarten fertig sein, in dem Kunden sich künftig vor Ort inspirieren lassen können. Auf die Frage, wie groß das Unternehmen noch werden solle, antwortete Korber schmunzelnd: „Platz hätten wir hier noch, aber vor neun Jahren hätte ich auch nie an das Wachstum gedacht, das wir bis heute erreicht haben.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7634693?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker