CDU spendet Adventskalender und Backpakete für die Tafel
Hilfe, die vor Ort ankommt

Reckenfeld -

Mehl, Zucker, Backpulver, Vanillezucker, Margarine und 50 Cent für zwei Eier sollten möglichst in ein Backpaket.

Mittwoch, 25.11.2020, 10:30 Uhr aktualisiert: 25.11.2020, 10:35 Uhr
Hoffen auf viele Nachahmer (von links): Brigitte Ransmann, Marlies Kirst, Anika Stöcker und Franz-Josef Holthaus.
Hoffen auf viele Nachahmer (von links): Brigitte Ransmann, Marlies Kirst, Anika Stöcker und Franz-Josef Holthaus. Foto: Oliver Hengst

Die ersten Pakete mit Backzutaten sind schon bei der Tafel angekommen. Am Montag kamen weitere hinzu: Die CDU Reckenfeld hatte einige Pakete geschnürt, die Tafel-Leiterin Brigitte Ransmann entgegennahm.

Und nicht nur das: Die Reckenfelder Christdemokraten hatten aus privaten Mitteln 100 Mini-Adventskalender besorgt, die nun den Kindern aus Familien, die sich in der Tafel versorgen, eine kleine Freude bereiten sollen. Weil bei der CDU-internen Sammlung (Anika Stöcker: „Jeder hat etwas auf den Tisch gelegt“) noch Geld übrig geblieben war, floss der Rest kurzerhand in Backpakete, die sogar noch mit Kaffee, Tee und Süßem aufgewertet wurden – mithin Lebensmittel, die es in der Tafelausgabestelle nur selten gibt.

Bei der Übergabe mit dabei: Franz-Josef Holthaus, in vielfacher Weise im Ort engagiert, unter anderem bei der Organisation von Ortsfesten. „Wir haben ja sonst beim Erntedankmarkt immer unsere Aktion mit der Menschenwaage“, sagt er. Dabei kamen immer große Mengen haltbare Lebensmittel für die Tafel zusammen. „Das ist ja in diesem Jahr leider weggefallen.“

Umso wichtiger sei es, die Tafel auf andere Weise zu unterstützen. Wer die laufende Aktion, bei der zur Spende von Backzutaten aufgerufen wird, unterstützen möchte, sollte folgende Zutaten in ein Paket packen (das nicht unbedingt weihnachtlich verpackt werden muss): ein Kilo Mehl, ein Kilo Zucker, ein Päckchen Backpulver, zwei Päckchen Vanillezucker, 250 Gramm Margarine und 50 Cent für zwei Eier, die frisch eingekauft werden.

Backpakete können in den Ausgabestellen in Greven und Reckenfeld abgegeben werden. In Reckenfeld nehmen die ehrenamtlichen Helfer die Pakte (oder Tüten) in der Ausgabestelle an der Emsdettener Landstraße 9c mittwochs zwischen 9.30 und 13 Uhr entgegen.

Wer das zeitlich nicht einrichten kann oder aus anderen Gründen eine Alternative sucht wird im Laden von Marlies Kirst an der Grevener Landstraße fündig: Dort steht seit dieser Woche eine Spendenbox für die Reckenfelder Tafel. Kunden können Geldspenden einwerfen, die Marlies Kirst und ihr Team dann in Lebensmittel für die Tafel umwandeln. „Ich mache da gerne mit“, sagt Marlies Kirst. Sie werde die Lebensmittel in Absprache mit Brigitte Ransmann einkaufen – je nachdem, was besonders dringend gebraucht wird.

Wer nun überlegt, wie viel Geld er in die Spendenbox werfen soll: Für die Zutaten eines Backpaketes kommt man mit vier bis fünf Euro „schon gut hin“, schätzt Brigitte Ransmann. Mit einem Zwanziger kann man also etwa fünf Backpakete schnüren. Aber natürlich sind auch kleinere und Kleinstbeträge hochwillkommen. Wenn einige viel und viele ein bisschen geben, kann etlichen Menschen geholfen werden. Hilfe, die vor Ort ankommt. Aktuell zählen rund 60 Einzelpersonen oder Familien zum Kundenstamm der Reckenfelder Tafel.

Die Reckenfelder CDU hofft auf viele Nachahmer. Und alle Beteiligten sind zuversichtlich, dass die neue Spendenmöglichkeit im Laden von Marlies Kirst zum Erfolg der laufenden Spendenaktion beitragen wird. „Wir hoffen, dass es angenommen wird“, sagt Unternehmerin Marlies Kirst.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7693842?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker