Reckenfelder Band „Bridge Back“ veröffentlicht erstmals ein Weihnachts-Lied
Glockenklang wie in „High Noon“

Reckenfeld -

Für die Band ist das Weihnachtsprojekt eine seltene und daher aktuell umso schönere Gelegenheit, das musikalische Hobby weiter zu pflegen.

Donnerstag, 03.12.2020, 10:30 Uhr
Die Reckenfelder Band „Bridge Back“, hier eine Aufnahme aus Vor-Corona-Zeiten, hat die Zeit ohne Proben und Auftritte genutzt, um ein Weihnachtsprojekt umzusetzen.
Die Reckenfelder Band „Bridge Back“, hier eine Aufnahme aus Vor-Corona-Zeiten, hat die Zeit ohne Proben und Auftritte genutzt, um ein Weihnachtsprojekt umzusetzen. Foto: Privat

Bislang sind die vier Musiker vornehmlich mit Country und Blues in Erscheinung getreten – nun hat die Reckenfelder Band „Bridge Back“ erstmals ein Weihnachtslied aufgenommen. Erneut hat das Quartett die Lockdown-Zeit genutzt, wie schon im Frühjahr, als „On the Road again“ entstand. Der neue Song heißt „A Christmas Wish“.

Die Band musste bei der Aufnahme natürlich die geltenden Coronabedingungen beachten – eine echte Herausforderung, die aber dank moderner Studiotechnik gemeistert werden konnte, wie Bandmitglied Thomas Beumer erläutert. Bei der heutigen Aufnahmetechnik sei es ohnehin üblich, „dass jeder Part, jedes Instrument einzeln aufgenommen wird. Wir waren also immer mit maximal zwei Personen im Studio“, sagt er. Er selbst spielt Schlagzeug. Zudem gehören zur Band: Sänger Daniel Nelissen, der „A Christmas Wish“ komponiert und getextet hat, Michael Hürter an der Gitarre und Eckhard Hanisch, der den Bass spielt – letzterer zugleich einziger Nicht-Reckenfelder. Er hat es aber nicht sehr weit: er wohnt in Greven.

Auch ein Video zum Weihnachtsprojekt von „Bridge back“ ist schon online, allerdings noch ohne Bewegtbilder. Der Version mit der reinen Tonspur soll aber in Kürze noch ein „echtes“ Video folgen. „Auch da sind Einzelaufnahmen geplant, aber so, dass man es nicht unbedingt sieht“, verrät Beumer, wie man mit den Coronabedingungen umgehen will. Man werde auch Bilder einiger prägnanter Orte aus dem Reckenfelder Ortsbild in das Video einbauen, das im Laufe des Dezembers fertiggestellt werden soll.

Trotz der besonderen Umstände sagt Beumer: „Wir wollen nicht wieder ein Corona-Video machen.“ Eben diesem Thema kam im ersten Lockdown-Video „On the road again“ eine zentrale Bedeutung zu.

Im Mittelpunkt des neuen Videos soll aber eher die weihnachtliche Botschaft des Stücks „A Christmas Wish“ stehen. Musikalisch ist das dank eines Kunstgriffes schon gut gelungen: Der Klang der Glocke in der Franziskuskirche spielt eine tragende Rolle.

„Daniel wohnt in der Nähe. Der hat die Glocke immer auf den Ohren“, sagt Beumer schmunzelnd. Und irgendwann habe Nelissen sich beim Glockengeläut an High Noon, 12 Uhr mittags, erinnert gefühlt – ein Westernklassiker. Und schon war die Brücke zum Repertoire der Band geschlagen. Also nahm man den Glockenklang kurzerhand auf und baute ihn in den Song ein.

Für die Band „Bridge Back“ ist das Weihnachtsprojekt eine seltene und daher aktuell umso schönere Gelegenheit, das musikalische Hobby weiter zu pflegen. Denn Konzerte, man ahnt es, waren in diesem Jahr absolute Mangelware. Der Lockdown sei „schon ein mächtiger Dämpfer“ für die Musiker. „Wir können im Moment gar nicht proben“, bedauert Beumer. Und Auftritte habe es auch nur vereinzelt gegeben. Hier und da mal ein Biergartenkonzert, das war es im Wesentlichen – ein Musikerleben auf Sparflamme. Doch den Stillstand wollte die Band nicht einfach hinnehmen, also wurde sie aktiv.

Der Song ist zu finden auf http://video.bridgeback.de. Dort wird in Kürze auch das fertige Bewegtbild-Video abrufbar sein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7706193?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker