Das MCH erweitert die Besuchszeiten
102-Jährige zuerst geimpft

Reckenfeld -

Zunächst wurden die Bewohner des Seniorenzentrums geimpft. Im Anschluss daran erhielten die Mitarbeiter des Hausses und das weitere involvierte Personal die Impfung.

Mittwoch, 06.01.2021, 11:00 Uhr
Bewohnerin Gertrud Bator, Einrichtungsleitung Iris Würthele, die stellvertretende Pflegedienstleiterin Tanja Beering und Arzt Dr. Christof Drexel im MCH.
Bewohnerin Gertrud Bator, Einrichtungsleitung Iris Würthele, die stellvertretende Pflegedienstleiterin Tanja Beering und Arzt Dr. Christof Drexel im MCH. Foto: MCH

Alter geht vor: Mit 102-Jahren war am Samstag Gertrud Bator die erste Bewohnerin des Matthias-Claudius-Heims in Reckenfeld, die gegen Corona geimpft wurde.

Die Haus-Älteste bekam die Schutzimpfung im Beisein der Einrichtungsleiterin Iris Würthele und der stellvertretenden Pflegedienstleiterin Tanja Beering, vom verantwortlichen Arzt Dr. Christof Drexel verabreicht.

Sie hatte sich wie 93 weitere Bewohner für die Impfung gegen das Coronavirus entschieden. „Wie, das war es schon?“, fasste Bator die rasche Impfung mit einem Lächeln im Gesicht zusammen.

Bei einem Gespräch, das Dr. Drexel und Dr. Andrea Minge bereits am vergangenen Sonntag im Matthias-Claudius-Haus anboten, wurden die interessierten Mitarbeiter über den Covid-19-Impfstoff von BioNTech und Pfizer aufgeklärt und konnten ihre Fragen stellen. Auf diese Weise konnte am eigentlichen Impftag ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden.

Denn neben den Bewohnern wurde am Samstag außerdem 123 Mitarbeiter des Matthias-Claudius-Hauses und weitere Personen aus dem Umfeld der involvierten Arztpraxen und Rettungsteams die erste Impfdosis verabreicht.

Der logistische Aufwand, der mit dem Impfen von so vielen Personen einherging, konnte durch viele Helfer bewältigt werden. Dazu wurden alle Beteiligten am Samstag zunächst mithilfe eines Schnelltests durch geschultes Personal auf das Coronavirus getestet. Erst nach negativem Testergebnis wurde der Zutritt zum Seniorenzentrum gestattet.

Vor diesem Hintergrund wurden ab 9 Uhr zunächst die Bewohner des Seniorenzentrums geimpft. Die demenziell veränderten und weniger mobilen Bewohner wurden auf ihren Wohnbereichen und Zimmern geimpft. Im Anschluss daran erhielten die Mitarbeiter des Hauses und das weitere involvierte Personal die Impfung. Auf diese Weise konnte der Ablauf sowohl räumlich als auch zeitlich entzerrt werden.

Für die Impfung selbst war der Arzt Dr. Christof Drexel verantwortlich, der von Dr. Andrea Minge und Dr. Johannes Drexel unterstützt wurde. Das gemeinschaftliche Praxisteam rückte ebenfalls mit an und half während der gesamten Zeit bei der Aufbereitung des Impfstoffes vor Ort.

Die empfohlene 30-minütige Beobachtungszeit nach der Impfung wurde durch Gebäck sowie Kalt- und Warmgetränke der hauseigenen Küche versüßt. Auch darüber hinaus sorgten der Küchenchef und sein Team für das leibliche Wohl, indem sie ein Mittagsessen für alle Beteiligten servierten.

Dass alles ohne Zwischenfälle ablief begrüßte der Geschäftsführer der Diakonie Münster Ulrich Watermeyer, der sich selbst am Samstag ein Bild von der Lage in Reckenfeld machte. Für ihn bedeutet der Impfstart ein Anfang vom Ende der Pandemie Mit ihm freute sich auch die Leiterin des Matthias- Claudius-Hauses Iris Würthele: „Das schönste Weihnachtsgeschenk für das MCH“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7753482?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Nachrichten-Ticker