Die Deichskulpturen
Oswaldo – Exot unter lauter Westfalen

Greven -

Er ist der Exot unter den Westfalen: Oswaldo Fernandez Pardo, spanischer Künstler auf Mallorca, ist beim Skulpturenprojekt am Deich dabei. Er steuert die Skulptur „Mano Pulpo“ bei, ein Wasserwesen, das die Kombination bildet zwischen dem Pulpo und der Hand.

Freitag, 10.02.2017, 19:02 Uhr

 
  Foto: Prado

Natürlich. Palma wäre eine Dienstreise wert gewesen. Und wohl auch Oswaldo Fernandez Pardo , der gebürtige Kolumbianer, der unweit der Hauptstadt der Balearen-Metropole in seinem Werksatelier arbeitet. Doch weil die Wege allzu weit, der Aufwand doch zu groß und die Zeit schlichtweg zu knapp ist, fungiert sein väterlicher Freund und Künstlerkollege, Pons Beu­ning , für diesen Beitrag als Vermittler. „Mano Pulpo “, Pardos Part für den Skulpturenweg, steht und liegt in derzeit vielfältiger Modellform auf dem steinernen Tisch in der Finca Beuning, unweit von Inka.

Vor zwölf Jahren hatte Beu­ning den Wahl-Mallorquiner entdeckt. Die Exponate einer großen Ausstellung in der Altstadt weckten sein Interesse. „Den musste ich kennenlernen.“ Fast ein Jahr sei er hinter ihm hergelaufen. Dann fand ein erstes Treffen statt. Die Chemie stimmte. Pardos Spezialität sind vor allem plastische Gouachen. Durch den aufgetragenen Kunstharz wirken seine Bilder fast skulptural. Das Element Wasser findet sich in nahezu allen Bildern wieder. Doch nicht nur als balearische Strandmotive, nein Pardo interessiert vor allem auch die Unterwasserwelt. Wasserwesen , wie etwa der Tintenfisch, tauchen auf seinen Bildern auf, sind aber jetzt auch Grundlage der Skulptur, die Oswaldo für den Grevener Skulpturenweg schaffen will. „Mano Pulpo“ ist ein Wasserwesen, das die Kombination bildet zwischen dem Pulpo und der Hand. Dass der Tintenfisch als Wasserwesen in der Ems kaum Überlebenschancen hätte, ficht den Kunstlehrer und Künstler nicht an. Freie Fahrt für die Fantasie.

Doch durch die Augen seines Mano Pulpo bezieht der Künstler Greven mit ein. Sie sollen nämlich auch in dem sechs Meter hohen Original mit typischen Greven-Motiven ausgefüllt sein. Für die Stahl-Skulptur, die stehend wie liegend am Emsdeich installiert werden kann, ist Mentor Beuning gerade auf der Suche nach einem Metallbetrieb im Münsterland. Denn nicht zuletzt aus Kostengründen wird der Kolumbianer sein Werk im Münsterland fertigen.

Greven ist für Oswaldo Fernandez Pardo keine unbekannte Stadt. Vor gut zehn Jahren holte Beuning ihn und seine Werke zu einer Ausstellung in den Kunstturm. Nun wird er beim Grevener Skulpturenpfad der Exot unter den acht ansonsten westfälisch geprägten Künstlern sein.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4642767?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F4642758%2F4849335%2F4849336%2F
Neugestaltung des Schlossplatzareals: Ideen intern umstritten
Stefan Jörden (v.l.), Christian Schmitz, Ulrich Krüger, Stefan Rethfeld, Rüdiger Wiechers (sitzend) und Martin Heppner von der Schlossplatzinitiative stellten das Konzept vor. Josef Rickfelder, ebenfalls Mitglied, kritisierte das Vorgehen und ließ sich nicht fotografieren.
Nachrichten-Ticker