Wettbewerb um den Heimatschützenkönig
Westerkappelner sind ganz vorne dabei

Westerkappeln/Lotte/Hörstel. -

Kommt der neue Schützenkönig des Heimatbundes aus Lengerich? Der Wettbewerb, diesmal ausgetragen in Hörstel, nähert sich seinem Ende. Beste Aussicht auf die Königswürde hat derzeit der Schützenverein Vortlage-Niederlengerich. Seit dem 29. Mai liegt dessen Mannschaft mit 199,00 Ringen knapp vor zwei Westerkappelner Vereinen in Führung.

Donnerstag, 07.06.2018, 17:46 Uhr

Vortlages Schützenkönig Volker Melzer ist stolz auf das Schießteam seines Vereins. Das lieferte mit 199,0 Ringen ein Ergebnis ab, das zumindest vorübergehend für die Spitzenposition reicht.
Nach acht Wettkampfabenden liegt die Mannschaft vom Schützenverein Vortlage-Niederlengerich vorne. Foto: Rupert Joemann

Dass der Titel auch dieses Mal am Ende doch wieder nach Westerkappeln geht, ist nicht ausgeschlossen, aber wird unwahrscheinlicher. Denn bis auf die Bürgerschützen Altschafberg und den Schützenverein Gabelin, die am Donnerstagabend an den Schießstand getreten sind (das Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest), haben alle Westerkappelner Vereine geschossen.

Und dabei haben einige wieder ganz vorne mitgemischt: Der Schützenverein Ost- und Westerbeck erzielte wie Vortlage-Niederlengerich 199,0 Ringe und liegt derzeit nach acht von zehn Durchgängen nur aufgrund der schlechteren Zehnerwertung auf Platz 2, dicht gefolgt vom Schützenverein Metten mit 198,3 Ringen. Hinter Mettingen-Wiehe und Mettingen-Bruch haben sich in der Zwischenwertung auf Platz 7 und 8 der Schützenverein Seeste (196,4) beziehungsweise die Obermettener Schützen (195,3) eingereiht.

Nicht ganz so gut lief es am Mittwochabend für Düte (Platz 24) und vorher Velpe (Platz 25). Der Schützenverein Botterbusch kommt in der Zwischenwertung nicht über Platz 21 hinaus, „Dütestrand“ Wersen liegt auf Rang 27 (Stand 6. Juni). Am Freitag tritt noch der Schützenverein Halen an. Gegen 20 Uhr wird dann in Hörstel der Entstand des Wettbewerbs verkündet.

Rund 400 Schützinnen und Schützen kämpfen um die Nachfolge von Heimatschützenkönigin Heike Pieper vom Schützenverein Metten  in Westerkappeln, die 2016 den Titel gewann. Seit dem 22. Mai und noch bis zum 8. Juni ermitteln 68 Mannschaften der Schützenvereine und Bruderschaften aus dem Tecklenburger Land auf der Schießsportanlage des Schützenvereins Knobben-Poggenort, an wen der Titel 2018 geht. Das Prozedere sieht vor, dass der beste Schütze beziehungsweise die beste Schützin des besten Vereins Majestät wird.

Volker Melzer, frisch proklamierter König der Niederlengericher, sagt zur momentanen Situation: „Es ist schön an der Spitze zu stehen und die Hoffnung ist natürlich immer da, auch am Ende den Sieger zu stellen.“ Sein Optimismus reicht jedoch nicht ins Uferlose. Zum einen erzählt er, dass die Mettener 2016 als siegreiche Mannschaft 202,4 Ringe erzielt hatten, also mehr als drei Ringe über der derzeitigen Bestmarke. Zum anderen müssten noch einige der Favoriten antreten.

Unabhängig vom endgültigen Ergebnis seien die Vortlager aber auf jeden Fall stolz auf die eigenen Schützen, insbesondere auf das beste Einzelergebnis von Martin Telljohann mit 51,9 Ringen. Platz 2 belegt aktuell (6. Juni) Udo Riesenbeck vom SV Antrup mit 51,6 Ringen vor dem ringgleichen Ulli Hatbecke (BSV Hörstel-Schultenort) sowie Daniel Rahe (SV Ost- und Westerbeck, 50,9 Ringe) an.

Das Heimatschützenfest wird von Samstag, 9. Juni, bis Montag, 11. Juni, im Bürgerpark in Hörstel gefeiert. Die Veranstalter rechnen damit, dass am Sonntag rund 2000 Schützen an der Proklamation (Beginn 15 Uhr) teilnehmen werden.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5800286?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F170%2F
Sieg für Boris Johnson: Entscheidung für eine Mogelpackung
Kommentar zur Parlamentswahl in Großbritannien: Sieg für Boris Johnson: Entscheidung für eine Mogelpackung
Nachrichten-Ticker