CDU-Ratsfraktion nahm Sportanlage ins Visier
Renovierungen sind erforderlich

Horstmar -

Das Sportgelände am Borghorster Weg war Ziel der CDU-Ratsfraktion im Rahmen ihrer Aktion „Eindrücke vor Ort“. Hier will die Stadt Horstmar im kommenden Jahr investieren. „Wir wollen wissen, wofür das im Haushaltsplan 2019 bereitgestellte Geld eingesetzt werden soll“, begründete Fraktionsvorsitzender Winfried Mollenhauer den Ortstermin.

Dienstag, 27.11.2018, 17:00 Uhr aktualisiert: 28.11.2018, 16:48 Uhr
Die Tartanbahn auf dem Sportgelände am Borghorster Weg ist dringend überholungsbedürftig. Geschätzte Kosten 38 000 Euro. Die CDU-Ratsfraktion will im kommenden Jahr dies umsetzen, wenn Fördermittel bereitstehen.
Die Tartanbahn auf dem Sportgelände am Borghorster Weg ist dringend überholungsbedürftig. Geschätzte Kosten 38 000 Euro. Die CDU-Ratsfraktion will im kommenden Jahr dies umsetzen, wenn Fördermittel bereitstehen. Foto: Franz Neugebauer

Das Sportgelände am Borghorster Weg war Ziel der CDU-Ratsfraktion im Rahmen ihrer Aktion „Eindrücke vor Ort“. Hier will die Stadt Horstmar im kommenden Jahr investieren.

„Wir wollen wissen, wofür das im Haushaltsplan 2019 bereitgestellte Geld eingesetzt werden soll“, begründete Fraktionsvorsitzender Winfried Mollenhauer den Ortstermin. Dazu konnte Wilfried Fier , Vorsitzender des Sportvereines TuS Germania, umfassend Auskunft geben.

Der größte Posten dürfte zunächst einmal die Sanierung der Tartanbahn sein. Sie ist im Jahre 2004 gebaut worden und wirklich renovierungsbedürftig. Die Fachschaft Leichtathletik mit mehr als 200 Mitgliedern kann die Finanzierung nicht stemmen, obwohl die Mitgliedsbeiträge für die Unterhaltung der Anlage erhöht worden sind. Sie führt sogar zu Weihnachten eine Verlosung durch, deren Reinerlös zur Unterhaltung der Tartanbahn, die jährlich 3000 Euro beträgt, eingesetzt wird. Die Gesamtkosten der Erneuerung werden sich auf etwa 38 000 Euro belaufen, so die bisherigen Erkenntnisse.

Die CDU-Fraktion erkannte die Notwendigkeit, denn die Trainingsbeteiligung und somit die Nutzung der Anlage ist sehr hoch. Schließlich trainieren auf der Anlage auch Kreis- und Westfalenmeister und sogar ein deutscher Meister.

Als nächste Investition ist die Renovierung der Duschanlage vorgesehen. Sie wurde Mitte der 60er Jahre gebaut. Wilfried Mollenhauer und Wilfried Fier konnten sich daran erinnern, hier nach dem Fußballspielen geduscht zu haben. „Es ist eine der schlechtesten Anlagen weit und breit“, bemerkte Winfried Mollenhauer. Und er muss es wissen, denn er hat als Schiedsrichter viele Anlagen im Münsterland gesehen. Bürgermeister Robert Wenking will dafür Fördermittel, die das Land NRW nach neuesten Erkenntnissen bereitstellen will, beantragen. Er riet dem Sportverein Germania aber auch dem Sportverein Westfalia Leer – dort ist die Sanierung des Betriebsgebäudes vorgesehen – Angebote einzuholen, damit bei einer Förderung sofort durchgestartet werden könne. Die Toilettenanlagen sind bereits saniert. Hierfür konnten Leader-Mittel eingesetzt werden. „Durch die Bereitstellung der Mittel wollen wir ganz bewusst das ehrenamtliche Engagement unterstützen“, waren sich die CDU-Fraktionsmitglieder einig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6218768?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F169%2F
WWU Baskets flambieren auch die Bayern-Talente
Wild entschlossen: Münsters Kai Hänig
Nachrichten-Ticker