Horstmar
Entlastung fürs Vorsitzenden-Amt

Mittwoch, 17.08.2011, 22:08 Uhr

Horstmar - Noch immer vakant ist das Amt des Vorsitzenden beim DRK-Ortsverein Horstmar. Seit dem Rückzug des ehemaligen Chefs, Holger Brüggemann , der Anfang des Jahres aus persönlichen Gründen zurückgetreten ist (die WN berichteten), leitet Christian Deiters als Zweiter Vorsitzender die Geschicke der Rotkreuzler in der Burgmannsstadt. Gemeinsam mit Schatzmeisterin Heike Brüggemann hat er übergangsweise die Hauptverantwortung übernommen.

„Das soll jedoch kein Dauerzustand werden“, erklärt der Rotkreuzarzt im Gespräch mit den WN, dass er nicht an die Spitze des Vereins rücken will. Vielmehr suchen die Rotkreuzler außerhalb ihrer Reihen einen Kandidaten, der die Nachfolge von Holger Brüggemann an vorderster Front antritt.

Um das nicht immer leichte und arbeitsintensive Amt zu entlasten und attraktiver zu machen, will der Vorstand eine qualifizierte Fachkraft einstellen, die alle Arbeiten in den Bereichen Mitgliederverwaltung, Vor- und Nachbereitung von Sitzungen, Sekretariat, Öffentlichkeitsarbeit und Blutspende-Organisation übernimmt.

„Darüber hinaus soll diese Person Ansprechpartner für unsere ehrenamtlichen Helfer, Fördermitglieder und die Bevölkerung sein“, erklärt Deiters, der aus eigener Erfahrung weiß, wie viele verschiedene Aufgaben für die Verantwortlichen anfallen.

„Befreien wir das Amt des Vorsitzenden von diesen notwendigen Pflichten, fällt es dem ein oder anderen vielleicht leichter, sich für die Führungsposition zu entscheiden“, hoffen Deiters und die anderen Entscheidungsträger, möglichst bald jemanden für die DRK-Spitze und eine Fachkraft zu finden. Letztere sollte eine Ausbildung als Kauffrau beziehungsweise -mann oder eine vergleichbare verwaltungsmäßige Ausbildung vorweisen und im Monat durchschnittlich 15 Stunden für die Belange des DRK bereitstehen.

„Wir bieten für diese interessante und auch anspruchsvolle Tätigkeit die Anstellung als geringfügige Beschäftigte (Minijob) mit angemessener Vergütung und den üblichen Sozialleistungen“, heißt es in der Stellenausschreibung, die am Wochenende in den WN stand. „Darauf hat sich bisher eine Person gemeldet“, erklärt der Zweite Vorsitzende, der natürlich hofft, dass es auf Dauer mehr Kandidaten gibt (diese können sich bei ihm unter der Adresse Berliner Straße 24 in Horstmar melden).

Ab sofort, spätestens aber zum 2. September könnte die Fachkraft loslegen, die sich natürlich mit den Zielen und Grundsätzen des Deutschen Roten Kreuzes identifizieren sollte.

Ob der oder die Mitarbeiterin in den Räumen des DRK-Heims an der Graf-Bernhard-Straße oder von zu Haus arbeitet, soll im persönlichen Gespräch geklärt werden. Auf Dauer wird es ein modernes Büro im neuen Feuerwehrgerätehaus an der Warnsveldallee geben. Dorthin ziehen die Rotkreuzler hin, um auch zukünftig nahe der Brandschützer stationiert zu sein, was die Zusammenarbeit noch stärken dürfte.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/113381?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F699345%2F699350%2F
Nachrichten-Ticker