Helfer glänzen mit Eigenleistungen
Mitglieder des Sportvereins Westfalia Leer installieren Zaun

Horstmar-Leer -

Ganze Arbeit haben jetzt wieder Mitglieder des Sportvereines Westfalia Leer geleistet. In ihrer Freizeit haben sie einen 150 Meter langen stabilen Zaun entlang der zum Leerbach gelegenen Seite des Sportplatzes gesetzt. Außerdem wurde die Ballfanganlage zur Besitzung Gotthard erhöht.

Mittwoch, 21.03.2012, 16:03 Uhr

Helfer glänzen mit Eigenleistungen : Mitglieder des Sportvereins Westfalia Leer installieren Zaun
An drei Wochenenden waren die Helfer des SV Westfalia Leer im Einsatz Foto: fn

Im Zuge der Renaturierungsarbeiten am Leerbach mussten Schneisen in den vorhandenen Grünstreifen geschlagen werden. Ein Teil des natürlichen Hindernisses beim Zugang vom Sportplatz zum Leerbach war nicht mehr gegeben. Es wurde dadurch schwieriger, die Kinder auf dem Sportplatz zu halten, die sich doch so gerne in der Nähe des Gewässers tummeln. Die Trainer von Westfalia sahen jetzt große Probleme bei der Wahrnehmung ihrer Aufsichtspflicht. Diese bestehe nun einmal, ließ sich Andreas Schulte sogar von einem Justitiar des Deutschen Fußballbundes bescheinigen. Zur Verhinderung des Durchganges vom Sportplatz zum Leerbach war zunächst eine relativ kostengünstige Variante mit Errichtung eines Maschendrahtes vorgesehen. Diese sei jedoch reparaturanfällig, hieß es in den Beratungen der politischen Gremien. Nun sprang der Sportverein, insbesondere aber Andreas Schulte ein. Er bot der Stadt an, einen stabilen Zaun zu errichten. Die Mehrkosten wolle der Verein durch die enorme Eigenleistung beim Errichten dieser Anlage übernehmen. Davon war auch der Rat der Stadt Horstmar überzeugt. An drei Wochenenden waren die Helfer von Westfalia im Einsatz. Immerhin mussten 60 Löcher für die Fundamente gebohrt und betoniert werden. „Geklappt hat das nur, weil wir die Fachleute für derartige Einsätze in unseren Reihen haben und auch die heimischen Handwerker die dazu notwendigen Maschinen und Geräte kostenlos zur Verfügung gestellt haben“, stellt Andreas Schulte im Nachhinein begeistert fest. Westfalia Vorsitzender Thomas Selker , der selbst an der Schüppe stand, lobte den Einsatz seiner Mitglieder: „Bei uns wird nicht geredet, sondern gehandelt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/685971?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F699341%2F699342%2F
Mehr Licht und Raum für Patienten
So könnte der Medizin-Campus des UKM zukünftig aussehen.
Nachrichten-Ticker