Verena Wilmer heißt die Neue
Wechsel am Steuer des „Schiffs“

Horstmar -

Die 31-jährige Sozialpädagogin aus Laer steht künftig mit Heimleiter Josef

Donnerstag, 17.07.2014, 18:07 Uhr

Ein neues Gesicht gibt es an der Spitze des St.-Gertrudis-Hauses. So teilt sich Verena Wilmer künftig die Leitung mit Josef Huesmann . Dieser hatte bisher mit Corina Blankenberg „halbe halbe“ gemacht, doch die bekommt jetzt ihr zweites Kind und geht deswegen in den Mutterschutz und anschließend in die Elternzeit. Im September 2015 will die dann zweifache Mutter an ihren ehemaligen Arbeitsplatz im Altenwohnheim zurückkehren.

Bis dahin hält ihre Nachfolgerin Verena Wilmer aus Laer die Stellung. Sie wurde gestern Vormittag während einer Feierstunde in der Cafeteria des Hauses offiziell begrüßt und Corina Blankenberg verabschiedet. Im Namen des Heimbeirates und der Mitarbeitervertretung überreichte Angelika Deiters den beiden Frauen je einen Blumenstrauß.

„Das St.-Gertrudis-Haus ist so etwas wie ein Schiff , zwar kein Luxusdampfer, sondern mehr ein Boot“, meinte der Geschäftsführer der Domus Caritas , Burkhard Baumann, dass jemand am Steuerrad stehen müsse. Lange Zeit habe das Josef Huesmann alleine getan, doch mit der Übernahme neuer Aufgaben als Quartiersmanager und mit zunehmenden Alter habe dieser um eine zweite Person als Unterstützung an verantwortlicher Stelle gebeten. Dieser Wunsch war ihm vom Träger der Einrichtung erfüllt worden. So wurde im Januar 2013 Corina Blankenberg als Mitleiterin vorgestellt.

Weil der Caritasverband die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen wolle, habe er flexibel auf die Familienplanung reagiert, begründete der Geschäftsführer. „Das passt gut“, meinte Baumann, dass Verena Wilmer gerade aus der Elternzeit komme. Die eine geht nun auf „Landurlaub“, während die andere an Bord komme.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2620346?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F2582869%2F4849402%2F
Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren
Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.
Nachrichten-Ticker