Volles Haus bei der Kfd
13 Neulinge stärken die Kfd-Reihen

Horstmar-Leer -

Gut besucht war die Mitgliederversammlung der Kfd Leer. In deren Verlauf wurde Maria Gerdes verabschiedet, die 30 Jahre lang als Bezirkshelferin unterwegs war. Dafür dankten ihr Teamsprecherin Agnes Telgmann und Pfarrdechant Johannes Büll.

Montag, 02.03.2015, 15:03 Uhr

Agnes Telgmann (r.) und Pfarrdechant Johannes Büll  dankten Maria Gerdes für ihre 30-jährige Tätigkeit als Bezirksfrau.
Agnes Telgmann (r.) und Pfarrdechant Johannes Büll  dankten Maria Gerdes für ihre 30-jährige Tätigkeit als Bezirksfrau. Foto: Franz Neugebauer

Viel Spaß und Unterhaltung gab es bei der Jahreshauptversammlung der Kfd Leer bei Vissing/Wegmann. Dazu trug nicht zuletzt die vereinseigene Theatergruppe bei. Insgesamt 154 Besucherinnen konnte Teamsprecherin Agnes Telgmann (Alst) begrüßen. Zu ihnen gehörten auch Pfarrer Christopher Mamah, eine Abordnung der Schwestern des Hauses Loreto und Vertreterinnen der Kfd Horstmar.

Pfarrdechant Johannes Büll war ganz überrascht, als ihm die Frauen ein Ständchen anlässlich seines Geburtstages brachten. „So einen großen Chor habe ich in meinen 53 Jahren bisher nicht gehabt, aber es tut einfach gut“, zeigte sich der Seelsorger gerührt. „Gut, dass wir Sie haben“, freute sich die Teamsprecherin. Bei Kaffee und Kuchen gab es Gelegenheit zum Plaudern.

Dass die Kfd Leer eine aktive Gemeinschaft ist, ging auch aus dem Jahresrückblick hervor, den Agnes Telgmann (Dorf) sehr unterhaltsam gestaltete. In einer Power-Point-Präsentation rief sie die zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres in Erinnerung. Dazu gehörten gesellige Stunden wie beispielsweise die Fahrten zur Landesgartenschau nach Papenburg und zum Weihnachtsmarkt nach Oldenburg, das Karnevalsfest, die Radtouren, die Winterwanderung, die Theaterbesuche, die Besinnungsnachmittage, Maiandachten und Adventsfeiern.

Für das Jahr 2015 kündigte „Reisefrau“ Martina Lueg attraktive Fahrten, so unter anderem eine Fahrt mit dem Kreuzfahrtschiff an.

Zur Freude des Teams konnten mit Leni Tenhumberg, Margret Skoll, Hildegard Telgmann, Anne Pelster, Adelheid Merker, Elisabeth Lenfers-Weil, Claudia Rottmann, Brigitte Schulte, Elke Weyde, Jutta Selker, Ulrike Bückers, Verena Weist und Michaela Hinkers 13 Neulinge in die Reihen aufgenommen werden. Als Präsent gab es für jede eine Kaffeetasse. „Damit ihr jeden Morgen daran erinnert werdet, dass Ihr jetzt Mitglied in dem größten Frauenverband seid, den es in Deutschland mit nahezu 600 000 Frauen gibt,“ begründete Agnes Telgmann das Geschenk.

Nach 30 Jahren schied Maria Gerdes als Bezirksfrau aus. Mit einem Präsent und einer Urkunde des Diözesanverbandes bedankten sich Pfarrdechant Johannes Büll und Teamsprecherin Agnes Telgmann für ihre aufopferungsvolle Tätigkeit.

„Ihr Verband ist ein Segen hier vor Ort und in unserem Land,“ lobte Büll den Einsatz der Kfd. Der Geistliche bat um die Unterstützung der Flüchtlingsfamilien, die jetzt in Horstmar und Leer aufgenommen werden. Jeder könne helfen und sei es nur durch ein freundliches Lächeln. „Mit Lächeln sagt man mehr als mit tausend Worten.“ Jetzt wissen auch die Frauen, was des „Teufels liebstes Möbelstück“ ist. „Die lange Bank, auf die man gerne alles schiebt,“ klärte Büll die Versammelten auf. Bei der Kfd brauche man dieses Möbelstück aber nicht, da werde tatkräftig angefasst, lobte der Seelsorger.

Herzhaft lachten die Besucherinnen bei den Sketchen der Theatergruppe. Bei der improvisierten Ratssitzung erfuhren sie, dass der Dorfladen Räume von „Wilmas“ anmieten will, in Leer ein Trimm-Dich-Pfad entsteht und anlässlich der 1125-Jahr-Feier leicht bekleidete Samba-Tänzerinnen auftreten werden. Es waren Annegret Geisler, Michaela Hinkers, Reinhild May, Frauke Jüditz, Margret Tenkmann, Petra Wegmann, Katrin Dingbaum, Sandra Reuber, Marlies Bödding, Ulrike Raus und Helga Viefhues, die bei den verzwickten Geschichten immer wieder lautstarken Beifall erhielten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3109702?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F4849384%2F4849394%2F
Nikolaus als „Glück zum Anfassen“
„Na, mein Junge, bist du es auch wirklich?“ Erna Firch (92) zupft mal eben am Bart ihres Sohnes Dieter, der sie wie immer zum Auftakt seiner „Nikolauszeit“ im Caritas-Altenheim an der Clevornstraße besucht. Die gelernte Schneiderin hat früher die Kostüme gemacht.
Nachrichten-Ticker