Weihnachtsmarkt lockt viele Besucher an
Heimelige Stimmung im Burghof

Horstmar -

Ein hübsches Weihnachtsgeschenk kaufen, leckere Waffeln oder Kuchen mit der Familie genießen, wärmenden Glühwein mit Freunden trinken. Der Horstmarer Adventsmarkt ist nun schon seit einigen Jahren ein vorweihnachtlicher Treffpunkt für die Bürger der Burgmannsstadt. Im und am Borchorster Hof konnten sich die Besucher am 2. Adventswochenende in gemütlicher Atmosphäre auf das Fest einstimmen.

Sonntag, 04.12.2016, 16:12 Uhr

Die Drei vom Imbiss: Bei den Concorden gab‘s Deftiges, an den Deko-Ständen dagegen oft Filigranes (kl. Bild).
Die Drei vom Imbiss: Bei den Concorden gab‘s Deftiges, an den Deko-Ständen dagegen oft Filigranes (kl. Bild). Foto: Regina Schmidt

Der Stadtmarketingverein HorstmarErleben , die Schützenbruderschaft St. Katharina und die Kirchengemeinde St. Gertudis hatten gemeinsam dazu eingeladen. Der historische Burgmannshof mit seinem ummauerten Hof bildete wieder die ideale Kulisse.

Adventsmarkt in Horstmar

1/11
  • Deftige Wurstwaren bot der MGV Liederkranz zum Verkauf an.

     

    Foto: Regina Schmidt
  • Für das Hilfsprojekt „Wasser für Nigeria“ wurden Handarbeiten aus Holz verkauft.

    Foto: Regina Schmidt
  • Hannelore Fölling fertigt individuelle Grußkarten an.

    Foto: Regina Schmidt
  • Besucher genießen die Atmosphäre auf dem Weihnachtsmarkt. Foto: Regina Schmidt
  • Der ummauerte Innenhof des Borchorster Hofes bietet ein idyllisches Ambiente für den Adventsmarkt.

    Foto: Regina Schmidt
  • Da der Nikolaus nicht persönlich kommen konnte, übernahmen Mitglieder der Schützenbruderschaft St. Katharina seinen Job.

    Foto: Regina Schmidt
  • Die Gesellschaft Concordia sorgte mit dem Imbisswagen wieder für das leibliche Wohl der Marktbesucher.

    Foto: Regina Schmidt
  • Schönes aus Holz und Textilien gab es auf dem Adventmarkt zu entdecken.

    Foto: Regina Schmidt
  • Schönes aus Holz und Textilien gab es auf dem Adventmarkt zu entdecken.

    Foto: Regina Schmidt
  • Reißenden Absatz fanden die vom Kegelclub „39‘er“ angebotenen Tannenbäume.

    Foto: Regina Schmidt
  • Besonders beliebt sind alljährlich die originellen, hausgemachten Liköre der Kfd St. Gertrudis.

    Foto: Regina Schmidt

Schon zum Marktstart am Samstagnachmittag schlenderten zahlreiche Besucher die Hütten und Stände entlang. Das vielseitige Angebot umfasste Holzarbeiten verschiedenster Art, Deko-Artikel aus Beton, handgefertigte Kinderkleidung, Spielsachen, Porzellanmalerei, individuelle Grußkarten, selbst gemachten Schmuck, köstliche Liköre, Marmeladen und vieles mehr. Auch wunderschöne Weihnachtsbäume standen zum Verkauf und fanden reißenden Absatz. Wer während des Marktbesuches Appetit bekam, konnte zwischen süßen Versuchungen und deftigen Leckereien wählen. Über den Innenhof wehte der Duft von frisch gebackenen Waffeln , im Borchorster Hof lud die Caféteria der Kfd am Sonntag zum Verweilen ein. Käsesuppe, Wildburger, Reibeplätzchen oder auch Pommes und Currywurst boten Verpflegung für jeden Geschmack. Bei einem Glas Glühwein, Apfelpunsch oder heißem Kakao in geselliger Runde ließ es sich gut aushalten.

Da der Nikolaus persönlich verhindert war, verteilten Mitglieder der Bruderschaft St. Katharina Schoko-Nikoläuse an die jüngsten Marktbesucher. Für musikalische Weihnachtsstimmung sorgten die Stadtkapelle und der Männergesangverein Liederkranz mit ihren Auftritten. Heinz Holtkötter ließ seine Trompete wieder für die Aktion Herzenswünsche erklingen.

Ihr Glück versuchen konnten die Marktgäste bei der Weihnachtsverlosung von HorstmarErleben. Als Gewinne lockten Warengutscheine. Der Horstmarer Adventsmarkt lebt vom Engagement örtlicher Akteure: „Wir freuen uns, dass sich wieder so viele Vereine und Gruppierungen beteiligt haben. Das macht ja das besondere Flair des Marktes aus“, so Hubertus Brunstering, Geschäftsführer des Stadtmarketings. Die Organisatoren setzen nicht auf Größe, sondern auf Atmosphäre. Die Heimeligkeit des Burgmannsstädter Adventsmarktes wissen deshalb auch auswärtige Besucher zu schätzen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4476919?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F4849370%2F4849371%2F
Besorgniserregende Entwicklung: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker