Wetterkarten mal ganz anders
Bilder mit Botschaft

Horstmar -

Seine Bilder strahlen etwas Fröhliches aus, selbst wenn der Themenhintergrund eher nachdenklich macht. Der niederländische Künstler Jos Brölmann präsentiert ein weiteres Mal im Kunstraum 4 seine Werke. Diesmal ist die Ausstellung „Wetter und Nosybirds – ein Blickwinkel“ übertitelt.

Montag, 05.12.2016, 20:12 Uhr

Eröffnung am Sonntag: Jos Brölmann erläutert einem interessierten Publikum seine Wetterkarten.
Eröffnung am Sonntag: Jos Brölmann erläutert einem interessierten Publikum seine Wetterkarten. Foto: Rainer Nix

Seine Bilder strahlen etwas Fröhliches aus, selbst wenn der Themenhintergrund eher nachdenklich macht. Der niederländische Künstler Jos Brölmann präsentiert ein weiteres Mal im Kunstraum 4 seine Werke. Diesmal ist die Ausstellung „Wetter und Nosybirds – ein Blickwinkel“ übertitelt. Zur Eröffnung am Sonntag begrüßte Engelbert Glock gemeinsam mit Dr. Reiner Sälker , Betreiber des Kunstraums an der Schöppinger Straße in Horstmar, das Publikum.

Die „Nosybirds“, kleine, lustige und neugierige Vögel, kennt man schon. Sie sind samt Nachwuchs in den Kunstraum zurückgekehrt. Brölmanns „Weathermap“, Wetterkarten-Bilder, sind erstmals zu sehen. „Beim Theater würde man von „deutscher Erstaufführung“ sprechen“, so Glock, der als Regisseur unter anderem bei der Inszenierung des Horstmarer Historienspiels 1996 und 2006 aktiv war.

„Make your eyes happy“ – „mache deine Augen glücklich“ – ist für Brölmann, der mit seiner Familie in Amsterdam lebt, ein wichtiger Grundsatz. Dabei spielt der Einsatz bunter Farben für ihn eine ganz besondere Rolle. „Ich kann nicht ohne Farbe arbeiten“, bekräftigt er. Das ist jedem klar, der zum ersten Mal ein Brölmann-Bild sieht. Der Niederländer schuf seine „Art of Weathermap“ als Reaktion auf Wetterwechsel und Klimawandel. Jede der von ihm gestalten großformatigen Wetterkarten erzählt ihre eigene Geschichte. Oft konzentriert er sich dabei auf einen bestimmten Tag, an dem das Wetter ganz besondere Kapriolen schlug. So zum Beispiel auf der Karte vom 5. September. Es war der wärmste Tag dieses Datums seit Beginn der Aufzeichnung von Wetterdaten. „All meine Bilder haben eine Botschaft“, so der Künstler. Selbst wenn sie kritischer Natur ist, sollen sich die Menschen jedoch am Bild selbst erfreuen können. Das ist für ihn die „goldene Kombination“. Am Anfang stand für Brölmann die Frage, was er als Maler zum Thema Klimawandel beitragen könne. Dann sammelte er zahlreiche Wetterkarten und dachte sich in sie hinein. Bewusst suchte er das Außergewöhnliche, um es dann farbenfroh darzustellen. Seine Bilder verändern sich für den Betrachter unbemerkt von der Skizze bis zum Endresultat. Ein Werk zu schaffen ist für ihn ein kreativer Prozess und dabei auch eine „Entdeckungsreise“.

„Ich wollte immer fröhlich wirkende Bilder malen“, bekennt der Künstler. „Wer nach Hause kommt und ein Bild von mir an der Wand sieht, soll dabei auch ein bisschen froh werden“, sagt er. Und das, selbst wenn es um einen ernsten Hintergrund wie den Klimawechsel oder die überbordende Informationsgesellschaft geht, für die seine „Nosybirds“ symbolisch stehen.

Die Öffnungszeiten jeweils von 14.30 bis 17.30 Uhr, bei denen der Künstler vor Ort zur Verfügung steht: 18. Dezember (Sonntag), 26. Dezember (Sonntag, 2. Weihnachtstag) und 8. Januar (Sonntag).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4480046?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F4849370%2F4849371%2F
Gedenken an die Morde von Hanau
Rassistischer Anschlag: Gedenken an die Morde von Hanau
Nachrichten-Ticker