Luxus ist nicht gefragt
Freie Betten gesucht

Horstmar/Laer -

Das Katholikentags-Büro in Münster hat die „Bett frei“-Kampagne gestartet. Menschen aus der Region können Gästen ein Zimmer als Übernachtungsmöglichkeit anbieten. Es muss keine Luxusherberge sein. Auch Horstmar und Laer machen mit.

Freitag, 16.02.2018, 17:02 Uhr

 
  Foto: Detlef Held

Bis zu 30 000 Dauerbesucher werden vom 9. bis 13. Mai beim 101. Katholikentag in Münster erwartet. Alle Besucher unterzubringen ist eine große Herausforderung für die Organisatoren dieses Großereignisses und in Münster nicht möglich. Das Katholikentags-Büro in Münster hat daher die „Bett frei“-Kampagne gestartet. Menschen aus der Region können Gästen ein Zimmer als Übernachtungsmöglichkeit anbieten. Es muss keine Luxusherberge sein.

Ein Schlafsofa, eine Couch oder auch nur ein Feldbett, das reicht schon, werben die Initiatoren der Kampagne. Während Schüler und Jugendliche in Münsters Schulen auf Luftmatratzen Platz finden sollen, werden für viele andere Gäste noch Schlafplätze gesucht. In Münster und den Kreisen Steinfurt, Coesfeld und Warendorf sollen 4000 freie Betten gefunden werden. Auch in Horstmar und in Laer.

In beiden Pfarrgemeinden gibt es jetzt Ansprechpartner. Für die Kirchengemeinde St. Gertrudis ist das Andrea Wenking. Sie wurde sowohl als Pfarreibeauftragte als auch als Privatquartier-Beauftragte bestellt. In einer Veranstaltung in Hiltrup hat sie die erforderlichen Informationen erhalten. An den öffentlich zugänglichen Stellen hängen Informationsplakate aus. Nähere Informationen erhalten Interessierte über die ausliegenden Flyer. Auf diesen kann man auch die Bereitschaft zur Aufnahme eines oder mehrerer Gäste eintragen.

Damit diese nicht nach Münster zur Organisation des Katholikentages geschickt werden müssen, stehen in den beiden Kirchen in Horstmar und Leer entsprechende verschlossene Behältnisse zur Verfügung. Andrea Wenking selbst, die unter der Rufnummer 0 25 51/8 23 10 zu erreichen ist, steht für detaillierte Auskünfte zu Verfügung. Zudem wird sie bei verschiedenen Anlässen mit Infoständen auf „Bett frei“ aufmerksam machen.

„Wenn Sie Gäste aufnehmen möchten brauchen Sie kein Gästezimmer. Ein Bett, eine Liege oder ein Sofa genügen. Es sind keine großen Umstände nötig. Ein einfaches Frühstück ist ausreichend. Es kommen vertrauenswürdige, nette Leute“, sagt auch Heinrich Lindenbaum , der von der Kirchengemeinde Hll. Brüder Ewaldi Laer-Holthausen-Beerlage als Privatquartierbeauftragter bestellt worden ist.

„Alle Gäste sind in der Geschäftsstelle des Katholikentages namentlich bekannt, registriert und versichert. Nie hat es in der Vergangenheit Probleme gegeben. Oft sind bleibende Freundschaften entstanden“, hat er in Erfahrung gebracht.

„Man lernt nette Leute und neue Familien kennen. Bei allen ist die Verbindung der Katholikentag. Das macht Spaß und man hat sofort eine gleiche Basis zu Gesprächen und neuen Freundschaften“, hoffen die beiden Beauftragten, dass sich viele Familien für ein „Bett frei“ entscheiden können.

Andrea Wenking und Heinrich Lindenbaum sind ganz zuversichtlich, dass sich in beiden Kommunen viele Unterkünfte finden lassen. Lindenbaum: „Ich kann mir beispielsweise gut vorstellen, dass Familien, deren Kinder bereits ausgezogen sind, diese Betten gerne zur Verfügung stellen.“ Auch er steht bei Nachfragen unter Telefon 0 25 54/84 51 zur Verfügung.

Im April teilt die Geschäftsstelle aus Münster den Namen und die Anschrift des Gastes mit. Gleichzeitig bekommen die Gäste die Kontaktdaten ihrer Gastfamilien, sodass bereits vor dem Katholikentag Kontakt untereinander aufgenommen werden kann.

► Wer eine Schlafgelegenheit zur Verfügung stellen möchte, kann sich melden unter Telefon 02 51/70 377 377, per Fax unter 02 51/70 377 375 oder per E-Mail an betten@katholikentag.de. Mehr Informationen gibt es auch unter

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5529127?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Mit Stichverletzungen ins Krankenhaus
Die Polizei wurde zu einer Messerstecherei gerufen.
Nachrichten-Ticker