Besondere Feierstunde
Hartnäckiger Kampf erfolgreich

Horstmar/Schöppingen -

Mit ihrem Kommen hat NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer die Feier anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Schulzweckverbandes Horstmar-Schöppingen gewürdigt. Zunächst besuchte sie das Lernzentrum Horstmar und anschließend den zweiten „Bunten Abend“ der Sekundarschule Horstmar-Schöppingen in der Nachbargemeinde. Dort lobte sie das erfolgreiche Kooperationsmodell der interkommunalen Zusammenarbeit.

Sonntag, 08.07.2018, 13:14 Uhr

Mit dem Tanz „Galaktische Begegnung“ begrüßten diese Jugendlichen die Besucher zum zweiten „Bunten Abend“ in der Sekundarschule Horstmar-Schöppingen.
Mit dem Tanz „Galaktische Begegnung“ begrüßten diese Jugendlichen die Besucher zum zweiten „Bunten Abend“ in der Sekundarschule Horstmar-Schöppingen.

Das Ringen um den Bestand einer weiterführenden Schule vor Ort hat sie zusammengeführt. So standen die Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Horstmar und die Kardinal-von-Galen-Schule in Schöppingen seinerzeit vor dem Aus. Weil die Verantwortlichen ihre jeweiligen Hauptschulgebäude nicht aufgeben, sondern diese weiterhin mit Leben füllen wollten, nahmen Horstmars Bürgermeister Robert Wenking und sein damaliger Schöppinger Amtskollege Josef Niehoff mit zahlreichen engagierten Mitstreitern den mühsamen Kampf gegen das „Schreckgespenst“ Kommune ohne eine weiterführende Schule mit teilweise „Münsterländischer Hartnäckigkeit“ und viel Elan erfolgreich auf.

Dass die Mühen ihrer interkommunalen Zusammenarbeit sich gelohnt und ausgezahlt haben, zeigte die Feierstunde anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Schulzweckverbandes Horstmar-Schöppingen am Freitag, das an beiden Schulstandorten gewürdigt wurde. Zur Krönung dieser zehnten Geburtstagsfeier trug der Besuch der NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer bei. Sie war der Bitte ihrer ehemaligen Kabinettskollegin Christina Schulze Föcking, doch mal in den heimatlichen Wahlkreis der CDU-Landtagsabgeordneten zu kommen, gerne gefolgt, was natürlich auch die Gastgeber freute.

Zunächst machte die Ministerin im Lernzentrum Horstmar Station, das 2008 als eine Dependance des Gymnasiums Arnoldinuns in Burgsteinfurt am Drostenkämpchen eingerichtet wurde, Station. Dass nicht nur die Kooperation zwischen den Städten Steinfurt und Horstmar als verantwortliche Schulträger, sondern auch mit der Gemeinde Schöppingen, die auf der anderen Seite des Schöppinger Berges in einem anderen Kreis liegt, gut funktioniert, beeindruckte Yvonne Gebauer. Sie bestätigte, dass das Konstrukt der Zusammenarbeit in dieser Konstellation in NRW einmalig sei, und bezeichnete den Schulzweckverband als einen „wichtigen Bestandteil der regionalen Schullandschaft“.

Nach dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Horstmar ging es im Auto-Korso ins fünf Kilometer entfernte Schöppingen, wo die Schüler und zahlreiche Eltern die Ministerin mit einem Applaus zum zweiten „Bunten Abend“ begrüßten.

„Schön, dass die Bildung der Künste hier so hoch gehalten wird“, zeigte sich die Besucherin begeistert, als Schulleiter Hubertus Drude ihr die Kunstwerke in der Aula zeigte. Die Ministerin dankte Pascal Eisenkrätzer und Leonie König, die im Namen der Schülerschaft und des Kollegiums die Politikerin und ihre zahlreichen Begleiter begrüßten. Dazu gehörten auch Steinfurts Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer, Schöppingens Bürgermeister Franz-Josef Franzbach, sein Vorgänger Josef Niehoff, Amtskollege Robert Wenking sowie die Vorsitzende der Verbandsversammlung des Schulzweckverbandes Horstmar-Schöppingen, Petra Raus. Sie betonte, dass die Zusammenarbeit mit der Bezirksregierung, den Räten und allen anderen Entscheidungsträgern immer gut funktioniert habe.

Viel Applaus gab es für die Darbietungen der Schüler, die eine „Galaktische Begegnung“ und einen Rapp gegen das Rauchen präsentierten. Dabei handelte es sich um ein Videoprojekt. Auch der Schulchor und die Lehrerband beeindruckten das Publikum. Natürlich trug sich die Ministerin auch in das Goldene Buch der Gemeinde Schöppingen ein, bevor sie sich mit ihrem Fahrer auf den Weg nach Düsseldorf machte.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5887409?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Wilsberg-Dreh am Freitag in Münster
Nach Bielefeld nun auch in Münster: Heinrich Schafmeister und Leonard Lansink im Innenhof des Alten Rathauses in Bielefeld am roten Volvo, der in den ersten Wilsberg-Jahren eine Rolle spielte und nun für eine Folge zurückkehrt.
Nachrichten-Ticker