Der Kohle auf der Spur
Über das Zeitalter der Kohle und die Kumpel

Horstmar -

Der Heimatverein Horstmar bietet allen Interessierten am 21. Oktober (Sonntag) eine Tagesfahrt nach Essen zum Ruhrmuseum und zum UNESCO-Welterbe „Zeche Zollverein“ an. Über „Kohle und Kumpel“ informiert eine Führung am Vormittag.Zu Mittag gibt es ein Buffet in einem Restaurant auf dem Gelände der Kokerei. Am Nachmittag steht eine Führung durch die Sonderausstellung „Das Zeitalter der Kohle“ – Eine europäische Geschichte“ auf dem Programm.

Donnerstag, 06.09.2018, 16:16 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 05.09.2018, 09:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 06.09.2018, 16:16 Uhr

Der örtliche Heimatverein bietet allen Interessierten am 21. Oktober (Sonntag) eine Tagesfahrt nach Essen zum Ruhrmuseum und zum UNESCO-Welterbe „ Zeche Zollverein“ an. „Jeder, der diese schon einmal besucht hat, wird bestätigen, dass sich die Besichtigung dieser imposanten Anlage lohnt“, heißt es in einer Pressemitteilung der Veranstalter.

„Über Kohle und Kumpel“ informiert eine Führung am Vormittag. Die Besucher erhalten Einblicke in die authentisch erhaltenen Übertageanlagen von Zollverein Schacht XII. Der Weg führt von der Schachthalle, in der früher die Kohle ankam, durch die Sieberei bis zur Kohlenwäsche, wo die Kohle aufbereitet und anschließend verladen wurde. Die Teilnehmer lernen die Produktionsabläufe der einst größten und leistungsstärksten Steinkohlenzeche der Welt kennen und erfahren spannende Details über die Arbeits- und Lebensbedingungen der Zollverein-Bergleute.

Zu Mittag gibt es ein Buffet in einem Restaurant auf dem Gelände der Kokerei. Am Nachmittag steht eine Führung durch die Sonderausstellung „Das Zeitalter der Kohle“ auf dem Programm – eine europäische Geschichte“ auf dem Programm. 2018 ist „Schicht im Schacht«, dann endet der deutsche Steinkohlenbergbau: Mit der Sonderausstellung zeigt das Museum eine faszinierende Zeitreise durch die geschichtlichen, technischen und kulturellen Dimensionen der Kohle.

200 Jahre lang hat die Förderung von Kohle die Wirtschaft weit über das Ruhrgebiet hinaus bestimmt. Der Bergbau prägte die Form der Industrie und der Infrastruktur, der gesellschaftlichen Verhältnisse und des Soziallebens. Vor allem aber im Ruhrgebiet hat er die Arbeit, den Alltag und die Mentalität der Menschen stark beeinflusst. Doch Kohle war nicht nur der Treib- und Schmierstoff der Moderne und des Fortschritts, sie hat auch die Schattenseiten der Industrialisierung zu Tage gebracht.

Die Busfahrt startet um 8.15 Uhr an der Kirche, wo der Bus auch gegen 19 Uhr wieder ankommt. Die Teilnahme ist nicht an eine Mitgliedschaft im Heimatverein gebunden. Das Gelände der Zeche ist leider nicht barrierefrei. Außerdem sollte man festes Schuhwerk und witterungsgerechte Kleidung tragen. Die Kosten für die beiden Führungen, den Bus und das Mittagsbuffet betragen 51 Euro.

Anmeldungen nimmt Margareta Schulte unter Telefon 76 99) entgegen. Formulare für eine erbetene Einzugsermächtigung liegen bei der Volksbank und bei der Sparkasse aus.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6026566?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
„Hansator“ vor dem Baustart
Der neue Gebäudekomplex an der Ostseite des Hauptbahnhofs trägt den Namen „Hansator“. Im Sommer 2021 will der Investor Landmarken AG die Eröffnung feiern, wenn bis dahin nichts dazwischenkommt
Nachrichten-Ticker