Musikmärchen begeistert Nachwuchs
Dirigent und Flaschengeist

Horstmar -

Wer glaubt, Saxofon-Musik sei nur etwas für erwachsene Jazz-Liebhaber, der wurde jetzt in der Turnhalle der Astrid-Lindgren-Grundschule eines Besseren belehrt. Über 200 Mädchen und Jungen aus Horstmar und Leer erlebten ein mitreißendes Kinderkonzert des „Pindakaas Saxophon Quartett“. Das Musikmärchen „Alla Turca – Der Dirigent und sein Flaschengeist“ entführte die jungen Zuschauer auf eine spannende Reise in den Orient.

Montag, 03.12.2018, 08:32 Uhr aktualisiert: 05.12.2018, 07:39 Uhr
Ohne eine Zugabe ließen die Kinder Musiker und Schauspieler nicht von der Bühne.
Ohne eine Zugabe ließen die Kinder Musiker und Schauspieler nicht von der Bühne. Foto: Regina Schmidt

„Wir freuen uns, dass es auch in diesem Jahr wieder gelungen ist, ein Theaterstück in der Schule aufzuführen“, erklärte die kommissarische Leiterin, Claudia Geldermann , dass das durch die finanzielle Unterstützung des Stadtmarketingvereins HorstmarErleben und der Kulturstiftung der Sparkasse möglich sei.

Dirigent Franz von Stock, streng und penibel, ist ungewöhnlich aufgewühlt. Muss er doch ein wichtiges Konzert vorbereiten. „Musik ist eigentlich wie Mathematik. Sie hat Struktur, alles ist im Takt, alles nach Maß“, sinniert er. „Und doch fehlt etwas. Das Besondere, das Geheimnisvolle, die Seele“. Gefühl erhält die Musik durch spezielle „Zutaten“. „Für romantische Musik kommt eine Blume von einer Verehrerin in mein Notenpult, für Marschmusik ein Orden von Generalfeldmarschall Rumsfeld“, verrät von Stock sein Erfolgsrezept.

Doch für sein Konzert hat er die besondere Zutat noch nicht gefunden. Als er eine Flasche öffnet, erklingen seltsame orientalische Töne, unheimlicher Rauch steigt auf – und ein Geist erschient. Der quirlige Flaschengeist namens Flitzmed stellt die ordentliche Welt des Franz von Stock auf den Kopf. Er will dem Dirigenten helfen und, wie es sich für einen Flaschengeist gehört, drei Wünsche erfüllen. „Kann ich aber nicht, denn der böse Räuberkönig Klaumoud hat meinen Wunschring gestohlen“, erklärt Flitzmed.

Also startet das ungleiche Paar auf einem fliegenden Teppich zu einer wilden Verfolgungsjagd durch die Wüste. Flitzmed und Franz von Stock überwinden ihre Angst, finden Klaumoud in seinem Sandpalast und nehmen ihm den Wunschring ab. Doch der funktioniert nicht mehr, denn alle drei Wünsche sind verbraucht. Franz von Stock ist verzweifelt und weiß nicht, wie er sein Konzert retten soll. Da hat Flaschengeist Flitzmed eine Idee: „Nimm doch die neuen geheimen Zutaten aus der Wüste. Lege Sand, Gewürze, Datteln und deinen Turban in das Notenpult.“ So gelingt Franz von Stock ein wunderbares Konzert - Musik ist eben nicht nur Mathematik und auch keine Zauberei, sondern spiegelt Gefühle und Erinnerungen.

Gebannt verfolgten die Kinder die amüsante und rasante Handlung des Musikmärchens. Wunderbar ergänzten sich Marcell Kaiser als Flitzmed und Frank Dukowski als Franz von Stock. Marcell Kaiser ist ausgebildeter Zirkusclown und seit Jahren erfolgreich als Klinik-Clown am Universitätsklinikum Münster tätig. Schauspieler Frank Dukowski wirkte in zahlreichen Film- und Bühnenproduktionen bekannter Regisseure mit. Doch eigentliche Hauptakteurin des Stücks war die Musik. Die Bandbreite reichte von orientalisch inspirierter klassischer Musik großer Komponisten wie Mozart und Beethoven bis zu Jazz- und Weltmusik von Chick Corea und Rabin Abou-Khalil. Unaufdringlich und sensibel an die Handlung angepasst präsentierte das Pindakaas-Quartett, bestehend aus Thorsten Floth, Guido Grospietsch, Anja Heix und Matthias Schröder das anspruchsvolle Programm.

Die Kinder gingen spontan auf die Musik ein, klatschten oder stapften den Rhythmus mit. Nach der einstündigen Aufführung gab es vom begeisterten jungen Publikum eine „Rakete“ für die Akteure. Ohne eine Zugabe ließen die Kinder Musiker und Schauspieler nicht von der Bühne.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6231340?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Die Römer sind auf dem Vormarsch
Angriff!Grimmig gucken können die Freizeit-Legionäre Ralf Koritko, Carsten Kraft und Niels-Benjamin Hahn (v.l.) schon. Wilfried Gerharz Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker