Geglückte Premiere
„Der ganze TuS zusammen“

Horstmar -

Als ein schöner Erfolg erwies sich der „Ball des Sports“, zu dem der TuS Germania Horstmar erstmals ins Vereinshaus der Katharinen eingeladen hatte. Dort stellten sich alle fünf Fachschaften vor. Im Verlauf des Abends wurde Nino Schlees zum Mitglied des Jahres gekürt.

Mittwoch, 06.02.2019, 11:10 Uhr aktualisiert: 07.02.2019, 16:18 Uhr
Kreisjugendobmann Heinz-Gerhard Hüweler (l.) und TuS-Vorsitzender Wilfried Fier (r.) verliehen Tobias Mensing, Erika Ernst, Heinz Koths und Sven Eppenhof die Jugendleiterehrenzeichen. Das kleine Bild zeigt Nino Schlees beim Torwandschießen. Dabei zog er die Blicke der Moderatorin Kerstin Borgmann, Bürgermeister Robert Wenking, Fenja Gude und Moderator Matthias Wernsmann (v.l.) auf sich.
Kreisjugendobmann Heinz-Gerhard Hüweler (l.) und TuS-Vorsitzender Wilfried Fier (r.) verliehen Tobias Mensing, Erika Ernst, Heinz Koths und Sven Eppenhof die Jugendleiterehrenzeichen. Das kleine Bild zeigt Nino Schlees beim Torwandschießen. Dabei zog er die Blicke der Moderatorin Kerstin Borgmann, Bürgermeister Robert Wenking, Fenja Gude und Moderator Matthias Wernsmann (v.l.) auf sich. Foto: Rottmann

Nino Schlees heißt das Mitglied des Jahres des TuS Germania Horstmar . Während des „Ball des Sportes“ wurde der junge Mann, der sich als sich als Trainer im Jugendfußball und in der Vorstandsarbeit engagiert, mit diesem Titel gekürt. Im Vorfeld hatten sich die Mitglieder zwischen ihm und Agnes Kaufmann, Manfred Eppenhoff und Marcel Reisch per Handyabstimmung entscheiden können, wen sie auf Platz eins sehen. Seine Auszeichnung gehörte neben zahlreichen Ehrungen treuer und engagierter Mitglieder zu den Höhepunkten der Premieren-Veranstaltung, die sich als ein voller Erfolg erwies.

„Wahnsinn, der ganze TuS zusammen“, zeigte sich Kerstin Borgmann begeistert, die gemeinsam mit Matthias Wernsmann charmant und gekonnt durch das Programm führte und zuvor die zahlreichen Gäste im Vereinshaus der Bruderschaft St. Katharina begrüßt hatte.

Im Laufe des Abends stellte sich jede der insgesamt fünf Fachschaften vor. Melanie Möllers und Ulla Dömer bedankten sich bei der Vorstellung der Gymnastik bei den Übungsleiterinnen für ihr großes Engagement. In einem kurzen Film zeigten sie das vielfältige Angebot für alle Altersgruppen.

Von den Fußball-Junioren waren von jeder Mannschaft zwei bis drei Spieler vertreten, um sich vorzustellen. Die Kinder und Jugendlichen berichteten von ihren Erfolgen in der Fußballmannschaft. Die Fußball-Senioren hatten ebenfalls einen Film vorbereitet. Dabei wurden den Spielern und Spielerinnen in einem Quiz Fragen gestellt.

Die Fachschaft Leichtathletik zeigte in ihrem Film, wie die jungen Talente trainieren und was ihnen an ihrem Sport am besten gefällt. Zudem wurden die erfolgreichsten Sportler, darunter Westfalenmeister und Deutscher Meister Marcel Reisch geehrt.

„Tennis macht süchtig“, hieß es seitens der Fachschaft des weißen Sports, die stolz auf die Leistungen und die Arbeit ihrer knapp 200 Mitglieder ist.

Zwischendurch gab es Aufführungen der Burgkathrinchen und der Tanzgarde. Das Publikum war so begeistert, dass es sich sogar eine Zugabe „erklatschte“.

„Ohne das Engagement der Ehrenamtlichen und Mitglieder funktioniert kein Verein“, betonte Matthias Wernsmann. Besonders geehrt wurden Erika Ernst, Sven Eppenhoff und Tobias Mensing. Sie erhielten das silberne Jugendleiterehrenzeichen vom Westdeutschen Fußballverband für besondere Verdienste und langjährige erfolgreiche Tätigkeit im Ehrenamt für die Fußballjugend. Heinz Koths bekam sogar das goldene Jugendleiterehrenzeichen.

Beim abschließenden Torwandschießen, an dem sich Nino Schlees, Horstmars Bürgermeister und Fenja Gude – sie hatte die Idee, den Ball des Sportes auszurichten – setzte sich Robert Wenking durch. Er hat früher für den TuS Germania Horstmar die Fußballschuhe geschnürt und kam dem Loch in der Torwand am nächsten. „Es ist beeindruckend, dass der TuS so viele ehrenamtliche Mitglieder hat“, lobte der Bürgermeister den Einsatz der großen Sportlerfamilie, die im Anschluss an den offiziellen Teil noch die öffentliche Party mit weiteren Besuchern genoss.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6373230?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Keine Ruhe im Rattenhaus - Nachbarin reißt Geduldsfaden
Maßnahmen gegen die Ratten von nebenan: Das Grün vor dem Wohnzimmerfenster wurde zurückgeschnitten, die Löcher im Gemäuer wurden verfüllt.
Nachrichten-Ticker