Gute Stimmung pur
Beim „Partyalarm“ geht die Post ab

Horstmar -

Beim „Partyalarm“ im Borchorster Hof ging die Post ab. Dafür sorgte das Vorstandsteam der Kfd Horstmar, das an Altweiberfastnacht als Putzkolonne in den Saal einzog und dem närrischen Weibervolk ein schmissiges Programm bot. Von Anfang an ging das weibliche Gefolge begeistert mit. Aber auch die männliche Minderheit kam auf ihre Kosten.

Freitag, 01.03.2019, 15:26 Uhr aktualisiert: 03.03.2019, 16:59 Uhr
Beim „Partyalarm“ der Kfd Horstmar an Weiberfastnacht gehen die fantasievoll kostümierten Besucherinnen im bunt geschmückten Saal des Borchorster Hofes begeistert mit.
Beim „Partyalarm“ der Kfd Horstmar an Weiberfastnacht gehen die fantasievoll kostümierten Besucherinnen im bunt geschmückten Saal des Borchorster Hofes begeistert mit. Foto: Sabine Niestert

Die Stimmung könnte nicht besser sein. Dafür sorgt Christoph Heising. Der Karnevalsprinz der Concorden hinter der Anlage heizt den bunt kostümierten Besucherinnen von Anfang an, ordentlich ein. Als dann die Vorstandsfrauen der Kfd Horstmar mit Karin Mollenhauer an der Spitze als emsige Putzfrauen den karnevalistisch geschmückten Saal des Borchorster Hofes einmarschieren, gibt es kein Halten mehr.

Schließlich wissen die Besucherinnen, dass ihnen die Macherinnen des „Partyalarms“ an Altweiberfastnacht ein tolles Programm bieten werden. So gelten die Akteurinnen als ein Garant für fantasievolle und gelungene Unterhaltung. Als solche haben sie auch das Publikum, das sie verdienen.

Ob Jung oder Alt, das närrische Volk ist durchweg kostümiert und singt, schunkelt und klatscht begeistert mit. Damit folgt es dem Aufruf von Karin Mollenhauer, dass Ungemach des Lebens, wie die Zipperleins des Alters und sonstige Sorgen zu vergessen, beweglich zu bleiben, die Rente nicht für den gut versorgten Nachwuchs zu sparen und auf die Pauke zu hauen.

„Selbst, wenn Euch jetzt mal etwas bedrückt, bejaht das Leben und seit entzückt“, reimt die „Ober“-Putzfrau, was sich das Gefolge nicht zwei mal sagen lassen muss.

Mit einem Pastoren-Witz begrüßt Moderatorin Annegret Becks Pfarrdechant Johannas Büll und Pater Dhaman Kumar Karanam. Der geballten Frauen-Power hält die männliche Minderheit gekonnt stand. Das Problem, vor dem gut gefüllten Kleiderschrank zu stehen, und trotzdem nichts anzuziehen zu haben, sei ihm vertraut, bekennt der Dechant, der um die Wirkung der Farben und Schnitte weiß. Damit hat der Seelsorger die Lacher auf seiner Seite. Ein Orden ist ihm und seinem Begleiter sowie Hausmeister „Bobby“ gewiss.

Mit einem Tusch werden die vier Sängertalente Dorothee Stobinski, Anja Bröker, Andrea Heitmann und Michaela ten Winkel begrüßt, die mit dem Medly „Hit Mix“ und als Abba den Saal aufmischen. Mit der Zugabe „Atemlos“ von Helene Fischer holt das Quartett auch die letzte Karnevalistin vom Stuhl und alle Arme strecken sich gen Himmel.

„Ich sorge dafür, dass mein Otto keine Gutscheine mehr in die Finger bekommt“, lautet die Konsequenz, die Karin Mollenhauer alias „Erna“ aus einem abenteuerlichen Badehosen-Einkauf zieht. Alles beginnt damit, dass ihr Mann ein Schnäppchen macht und für den Besuch des „Aqualands“ eine Badehose braucht. Die rutscht ihm dann im Whirpool auch noch weg. . . Ein wahres Dilemma, das den Weibern Lachtränen in die Augen treibt. Eine bessere Optik versprechen da doch die „Burgkathrinchen“.

Neben der Tanzgarde der Katharinen hat noch Petra Jeske aus Borghorst ihr Kommen mit Schlagern von Anna Maria Zimmermann angekündigt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6433550?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Braucht Münster ein neues Sport- und Freizeitbad?
Pro & Contra: Braucht Münster ein neues Sport- und Freizeitbad?
Nachrichten-Ticker