Ratsmehrheit trifft Grundsatzbeschluss / Suche nach Spielplatzfläche in der Altstadt beendet
SPD bedauert Entscheidung

Horstmar -

Einen weiteren Spielplatz in der Altstadt von Horstmar wird es nicht geben. Das hat eine Mehrheit in der jüngsten Ratssitzung zum Bedauern der SPD-Fraktion entschieden. Die Genossen hatten sich schon lange dafür eingesetzt, dass die Stadtverwaltung nach einer entsprechenden Fläche im Stadtkern sucht, um die dortige Spielmöglichkeiten für den Nachwuchs zu verbessern. Jedoch erwies sich die Suche als schwierig.

Freitag, 26.04.2019, 18:00 Uhr

Klaus Roters bedauert die Mehrheitsentscheidung des Rates, der sich in seiner jüngsten Sitzung dafür ausgesprochen hat, keinen Spielplatz im Altstadtbereich zu errichten. Noch viel schlimmer findet der Vorsitzende des Ausschusses für Jugend, Sport, Soziales, Kultur und Heimatpflege es allerdings, dass in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden sei, die SPD-Fraktion hätte diesen nicht gewollt.

„Dabei waren wir es doch, die sich schon lange dafür eingesetzt haben, dass die Spielplatz-Situation in der Altstadt verbessert wird“, betont der Genosse im Gespräch mit dieser Zeitung und weist auf den Antrag hin, den die Sozialdemokraten bereits im Sommer 2016 gestellt haben.

Seinerzeit wies die Partei auf das Integrierte Handlungskonzept hin. Dieses hatte besagt, dass öffentlich zugängliche Grünstrukturen und attraktive Spielmöglichkeiten für Kinder im historischen Stadtkern fehlten. Das könne auch der Generationspark, der hinter dem St.-Gertrudis-Haus geplant sei, nicht auffangen, hatte es sinngemäß in dem Papier geheißen, was die SPD-Fraktion bestärkte, an ihrer Forderung festzuhalten, die Verwaltung möge nach alternativen Flächen im historischen Stadtkern für Spielmöglichkeiten zu suchen.

Nach einer Ortsbesichtigung hatte sich das Fachgremium dafür ausgesprochen, die Aufenthalts- und Gestaltungsqualität der Spielfläche an der Krebsstraße zu verbessern, um dem Nachwuchs dort bessere Spielmöglichkeiten zu bieten. Vor dem Hintergrund, dass die Spielfläche an der Wallwiese nicht mehr zur Verfügung stehe, sei das dringend erforderlich, hieß es seinerzeit.

Im Sommer 2017 kam das Thema auf Drängen der SPD erneut zur Sprache. Dabei wurde die Verwaltung abermals beauftragt, nach weiteren Spielflächen und Spielmöglichkeiten im Bereich des Altstadtkerns zu suchen.

Im Zusammenhang einer von den Sozialdemokraten geforderten Auflistung von freien Flächen für Spielmöglichkeiten im Stadtkern fragte Bürgermeister Robert Wenking Anfang 2018 nach einem Grundsatzbeschluss, der klären sollte, ob oder ob nicht, ein weiterer Kinderspielplatz im Altstadtbereich eingerichtet werden soll. Dieser fiel dann in der jüngsten Sitzung des Fachgremiums am 9. April. Zum Leidwesen der SPD sah die Mehrheit einen Spielplatz in der Altstadt als nicht erforderlich an, zumal es auch kein Grundstück dafür gäbe. Dieser Meinung schloss sich dann auch der Rat an.

Enttäuscht über diese Entscheidung zeigt sich auch SPD-Fraktionschef Michael Kaiser, der mit seiner Partei für die weitere Spielmöglichkeit gekämpft hat.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6567554?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Münsterland wird zur Schweinehochburg
Im Münsterland werden immer mehr Schweine gezüchtet. 
Nachrichten-Ticker