Sportverein Westfalia wirkt mit seinen 748 Mitgliedern wie eine große Familie
Stolz auf die Leerer Eigengewächse

Horstmar-Leer -

Dominant beim Sportverein Westfalia Leer sind die Fachschaften Tennis und Fußball. „Wir sind stolz, dass in der ersten Fußballmannschaft, die in der ersten Kreisklasse spielt, nur Eigengewächse aus Leer zum Einsatz kommen,“ betonte Geschäftsführer Walter Raus während der Jahreshauptversammlung des SV bei Selker. Dabei präsentierte sich der 748 Mitglieder zählende Verein als einer große Familie.

Montag, 13.05.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 14.05.2019, 17:02 Uhr
Glückliche Gesichter gab es bei den Jubilaren: Franz Neugebauer, Heinz Anthe, Josef Laukötter (sitzend v.l.), Thomas Selker (Vorsitzender) Dietmar Kröger, Beate Bülhoff, Detlef Wilming, Anita Helling, Thomas Fier, Adolf Hinkers und Walter Raus (Geschäftsführer, hinten v.l.). Ehrenvorsitzender Bernhard Horstmann (kleines Foto l.) gratulierte Thomas Selker zur Wiederwahl als Erster Vorsitzender. Foto: Carla Rottmann Ehrenvorsitzender Bernhard Horstmann (links) gratuliert Thomas Selker zur Wiederwahl zum ersten Vorsitzenden.
Glückliche Gesichter gab es bei den Jubilaren: Franz Neugebauer, Heinz Anthe, Josef Laukötter (sitzend v.l.), Thomas Selker (Vorsitzender) Dietmar Kröger, Beate Bülhoff, Detlef Wilming, Anita Helling, Thomas Fier, Adolf Hinkers und Walter Raus (Geschäftsführer, hinten v.l.). Ehrenvorsitzender Bernhard Horstmann (kleines Foto l.) gratulierte Thomas Selker zur Wiederwahl als Erster Vorsitzender. Foto: Carla Rottmann Ehrenvorsitzender Bernhard Horstmann (links) gratuliert Thomas Selker zur Wiederwahl zum ersten Vorsitzenden. Foto: fn

Wie eine große Familie gibt sich der Sportverein Westfalia Leer mit seinen 748 Mitgliedern, davon allein 188 unter 18 Jahren. Das wurde deutlich in der von allen Fachschaften gut besuchten Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Selker . Die Mitglieder lobten den Vorstand für seine hervorragende Arbeit. So war es dann auch kein Wunder, dass Vorsitzender Thomas Selker, Kassierer Reinhold Eissing und die Beisitzerin für Jugendfragen, Beate Bülhoff, jeweils einstimmig wiedergewählt wurden.

Die Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder gehörte zu den Höhepunkten der Versammlung. Zu den Jubilaren zählten Heinz Anthe, Josef Laukötter und Franz Neugebauer, die für ihre 60-jährige Treue gewürdigt wurden. In einer Laudatio dankte Ehrenvorsitzender Bernhard Horstmann ihnen für ihren Einsatz im Verein. Heinz Anthe war 18 Jahre im Vorstand aktiv. Franz Neugebauer zählte zu den Mitbegründern der Fachschaft Tennis und agierte zehn Jahre als deren Vorsitzender. Von Josef Laukötter wisse man, dass er häufig in letzter Minute zu den Fußballspielen gekommen sei und das mit seinem Lkw und einer Apfelsinenladung, direkt von Spanien kommend, hieß es.

Die einzelnen Fachschaften machten in den jeweiligen Jahresrückblicken, zum Teil durch Fotos und Filme untermauert, ihre Aktivitäten deutlich. Dabei zeigte sich, dass der Verein gut aufgestellt ist und für den Ortsteil Leer ein umfangreiches, breit gefächertes Angebot bereithält. Bereits seit 22 Jahren besteht die Jedermänner-Sportgruppe. Ludwig Wewers und Dietmar Kröger leiten die Radsportgruppe.

Begeistert waren die Vereinsmitglieder von einem Film, der die Aktivitäten der Westfalia Kids bei der Boden- und Luftakrobatik unter Leitung von Martina Homann und Stefanie Hölscher zeigte. Dieser Gruppe gehören zurzeit 27 Kinder im Alter zwischen sechs und 15 Jahren an. Bei überregionalen Veranstaltungen konnten die Mädchen zahlreiche erste Plätze erringen (wir berichteten).

Dominant sind die Fachschaften Tennis und Fußball. „Wir sind stolz, dass in der ersten Fußballmannschaft, die in der ersten Kreisklasse spielt, nur Eigengewächse aus Leer zum Einsatz kommen,“ betonte Geschäftsführer Walter Raus. Glücklich ist man auch auf die drei Mädchen-Fußballmannschaften. Dörthe Füchter von der Fachschaft Tennis berichtete von zunehmenden Mitgliederzahlen.

Kassierer Reinhard Eissing legte ein beinahe ausgeglichenes Jahresergebnis für das vergangene Kalenderjahr vor. Die Vereinsmitglieder waren erstaunt, dass er mittlerweile ein Ausgabevolumen von rund 125 000 Euro verwaltet.

Doch es gibt auch Baustellen im Verein. So haben sich Anwohner über Lärmbelästigungen am Sportplatz beklagt. Durch bauliche Maßnahmen soll es dort künftig leiser werden. Ein Dauerthema sind die defekten Duschen im Betriebsgebäude der Fußballer. Außerdem bestehen bauliche Schäden am Gebäude. Ein Dauerthema sind auch die schlechten Platzverhältnisse am oberen Sportplatz. „Der Platz ist so uneben und weist Vertiefungen auf, dass man sich die Knochen brechen kann“, klashte Jochen Wolters. Georg Becks, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters, nahm diese Bedenken mit ins Rathaus.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6610090?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Soll der Marienplatz neu gestaltet werden?
Pro & Contra: Soll der Marienplatz neu gestaltet werden?
Nachrichten-Ticker