Pfarrfest in der ersten Schulwoche nach den Sommerferien in Leer
„Miteinander Gemeinde (er)leben“

Horstmar-Leer -

Harmonische Begegnungen und anregende Gespräche – darauf hofft Pfarrdechant Johannes Büll beim Pfarrfest der Kirchengemeinde St. Gertrudis: „Es soll ein Fest für alle Menschen vor Ort sein, die eine tolle Gemeinschaft erleben wollen.“ Rund um die Ss.-Cosmas-und-Damian-Kirche werden am 31. August und 1. September verschiedene Stände aufgebaut. Eröffnet wird das Pfarrfest mit einem Gottesdienst.

Mittwoch, 21.08.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 26.08.2019, 16:00 Uhr
Grafiker Patrice van Rees (l.), Pfarrsekretärin Ruth Hüsing und Pfarrdechant Johannes Büll freuen sich schon auf das Pfarrfest, das am 31. August und 1. September in Leer gefeiert wird.
Grafiker Patrice van Rees (l.), Pfarrsekretärin Ruth Hüsing und Pfarrdechant Johannes Büll freuen sich schon auf das Pfarrfest, das am 31. August und 1. September in Leer gefeiert wird. Foto: fn

Unter dem Motto „Miteinander Gemeinde (er)leben“ lädt die Kirchengemeinde St. Gertrudis am 31. August und 1. September (Samstag/Sonntag) zum Pfarrfest rund um die Ss.-Cosmas-und-Damian-Kirche ein. Der Reinerlös der zweitägigen Veranstaltung soll für die Renovierung der Aufbewahrungskapelle (Leichenhalle) an der Leerer Pfarrkirche verwandt werden. „Wir wollen den Raum würdiger gestalten“, erklärt Pfarrdechant Johannes Büll . Wichtig sei ihm aber insbesondere die Begegnung miteinander.

„Es soll ein Fest für alle Menschen vor Ort sein, die eine tolle Gemeinschaft erleben möchten“, hofft der Seelsorger auf viele Begegnungen und Gespräche. Damit das Pfarrfest gelingt, haben sich viele Freiwillige bereiterklärt, mitzuhelfen und Stände aufzubauen. Angefangen von den kirchlichen Verbänden und Institutionen bis hin zu den örtlichen Schützen, sind wieder alle Vereine an Bord.

Feierlich eröffnet wird das Pfarrfest mit dem Gottesdienst am 31. August (Samstag) um 17 Uhr unter Mitgestaltung des Chores „Only Sometimes“. Dabei erwartet die Kirchenbesucher eine besondere Überraschung. Während Gudrun Kremer vor zwei Jahren Gesichter von Leerer Bürgern auf großen Fotos präsentierte, sind es dieses Mal charakteristische Hände mit entsprechender Aussagekraft. Anschließend geht es auf dem Kirchplatz und vor dem Pfarrheim weiter.

Der 1. September (Sonntag) beginnt um 11 Uhr mit einem Frühschoppen auf dem Kirchplatz. Der Gottesdienst in Ss. Cosmas und Damian fällt an diesem Tag aus.

Viele Aktivitäten warten vor Ort auf die Besucher. Attraktive Preise wecken vermutlich die Glücksspielleidenschaft an der Losbude, die der Schützenverein Alst stellt. Die Angebote reichen vom Würstchen mit Pommes, Reibeplätzchen bis hin zu Erbsensuppe und Braten sowie einer Vielzahl von Torten.

Um den Durst zu löschen, wird im Zelt, in der Weinstube, im Hofbräuhaus, am Bowle-Stand oder am Pavillon, eine große Auswahl an Getränken serviert.

Die Organisatoren hoffen, dass die Einladung auf eine große Resonanz stößt und das dörfliche Miteinander stärkt.

Neu und eine Besonderheit des Pfarrfestes ist die Ausstellung über „Gelebte Frömmigkeit“. Sie findet in der Werktagskirche statt. Dort soll den Besuchern ein Eindruck darüber vermittelt werden, wie ländliches Leben in den christlichen Lebenszusammenhang eingebunden war.

Die Veranstalter fragen dafür beispielsweise nach Herrgottswinkeln, die früher einen wichtigen Platz im Haus einnahmen und anlässlich eines Festes oder der Jahreszeit entsprechend geschmückt wurden. Zudem werden Heiligenbilder sowie -statuen, Rosenkränze, Kreuze, Weihwassertöpfchen, Gebetbücher und Bibeln gesucht. Bürger, die vergleichbare Gegenstände besitzen und für die Ausstellung zur Verfügung stellen wollen, werden gebeten, sich umgehend im Pfarrbüro der Gemeinde in Leer bei Ruth Hüsing unter Telefon 52 82, oder bei Mechtild Ahmann unter Telefon 37 96, oder Helga Viefhues unter Telefon 39 74 oder Waltraud Overkamp unter Telefon 8 02 42 zu melden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6864305?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Ex-Parteisprecher machen Grünen-Fraktion Druck
Die stillgelegte Baustelle am Hansaring: Die fast fertige Tiefgarage ist punktgenau beschwert worden, um ein Auftreiben des Baus durch das Grundwasser zu vermeiden, wie es vonseiten der Bauherren heißt.
Nachrichten-Ticker