Bürger, Vereine und Gruppierungen sorgen für einen gelungenen Adventsmarkt in Leer
Alle ziehen an einem Strang

Hoprstmar-Leer -

Fast alle Vereine und Gruppierungen im Dorf haben sich wieder am Adventsmarkt beteiligt. Dieser fand am Wochenende rund um die Gaststätte „Tante Toni“ statt, die an den beiden Tagen sogar für Besucher ihre Türen geöffnet hatte. Die Veranstalter zeigten sich in einer ersten Bilanz mit dem Ablauf zufrieden.

Montag, 16.12.2019, 16:34 Uhr aktualisiert: 17.12.2019, 15:10 Uhr
Impressionen vom Adventsmarkt in Leer (v.l.): In „Beates Hexenküche“ war die „heiße Kirsche“ der Renner. Musik bot die Leerer Blickband. „Piepkuchen“ bot der Stammtisch „Älschke Männer“ an. Die festliche Beleuchtung sorgte für eine besondere Atmosphäre.
Impressionen vom Adventsmarkt in Leer (v.l.): In „Beates Hexenküche“ war die „heiße Kirsche“ der Renner. Musik bot die Leerer Blickband. „Piepkuchen“ bot der Stammtisch „Älschke Männer“ an. Die festliche Beleuchtung sorgte für eine besondere Atmosphäre. Foto: Neugebauer

Klein, aber oho und richtig schnuckelig – so präsentierte sich an zwei Tagen der Adventsmarkt rund um „Tante Toni“ in Leer. Dicht an dicht drängten sich die Stände um die hohe romantisch angestrahlte Kastanie im Hof der Gaststätte. Der Duft von Glühwein und Bratwurst verzauberte die zahlreichen Gäste, die auch von auswärts gekommen waren. „Der Adventsmarkt hier hat eine tolle, ganz persönliche individuelle Atmosphäre,“ meinte Klaus Krohme. Der aus Burgsteinfurt stammende Leiter des Kreislehrgartens muss es wissen. Schließlich wandert er jedes Jahr mit seiner Breitensportgruppe zum Adventsmarkt ins Dorf.

Zur Freude vieler Bürger öffnete Ralf Arning die Türen der ansonsten geschlossenen Gaststätte „Tante Toni“. Dort fühlten sich die Gäste am wärmenden Herdfeuer wohl und bedauerten, dass die Kneipe ansonsten geschlossen ist.

Mit ihren Blasinstrumenten trat die Leersche Blick-Band unter der Leitung von Frank Wenking gleich zwei mal auf. So gaben die Musiker am Samstagabend ein Adventskonzert vom Turm der Ss.-Cosmas-und-Damian-Kirche. Dank der guten Windverhältnisse waren die festlichen Klänge im ganzen Dorf zu hören. Am Sonntag sorgten die Akteure dann auf dem Adventsmarkt für vorweihnachtliche Stimmung.

Die „Jule“ verkaufte mit den Kindern selbst gebastelte Geschenke und freute sich über den guten Absatz ihres Fotokalenders. Dieser zeigt Luftaufnahmen von Michael Wallkötter.

In der „Hexenküche“ von Beate, Andrea und Helena gab es alles, was die Natur an Früchten hergibt, und was man zu einem guten und geistigen Getränk verarbeiten kann. Schon seit Anfang des Jahres bemüht sich die Familie Lindenbaum aus Ostendorf, Hochprozentiges für den Adventsmarkt herzustellen. „Die heiße Kirsche ist unser Renner“, bestätigten die drei Frauen beim Ausschank des heißen Likörs mit einem Schlag Sahne.

Ganz fleißig war auch wieder Andrea Austrup. Ihre Mützen, Schals, Körnerkissen und Accessoires fanden schnell interessierte Käufer. Auch der Kindergarten Grollenburg war vertreten. Für Piepkuchen, hergestellt am offenen Feuer mit Buchenholz, sorgte der Stammtisch „Älschke Männer“, der sich über einen guten Umsatz freute. „Wir sind mit dem Verkauf bestens zufrieden“, erklärte Dominik Schmees. Am Stand des heimischen Grafikers Patrik van Rees standen sich zwei feindliche Heere als Schachbrettfiguren gegenüber. Sie trugen die Wappen von Leer und der Edlen von Horstmar.

Auch die selbst gehandarbeiteten und hergestellten Artikel und Dekostücke fanden ihre Bewunderer und Abnehmer.

Der Stammtisch „Nats hats“ verkaufte Weihnachtsbäume, die er eigens aus dem Sauerland geholt hatte. Die Tannen wurden bei Bedarf sogar nach Hause gebracht. Hungern und dursten musste niemand, dafür sorgten die Ostendörfer Schützen. Bei Sara Joormann gab es asiatisches Essen, derweil Roswitha Potthoff/Telgmann Wildburger bereithielt. Die Wodka-Ladies hatten Hochprozentiges im Angebot.

„Das macht den Leerer Adventsmarkt aus, dass alles ehrenamtlich geschieht und sich neben den Mitgliedern des Schützenvereines Leer- Ostendorf und dem Marketingverein viele mächtig engagieren,“ lautete das Fazit von Patrick Brinkhaus, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Ostendörfer Schützen, der sich freute, dass alle Beteiligten wieder an einem Strang zogen.

Zu Krönung des Adventsmarktes wurde der Dorfpark durch „HorstmarErleben“ festlich illuminiert und bot am Ortseingang von Leer ein farbenprächtiges Bild.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7137374?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Nachrichten-Ticker