Kinderland-Kompetenzprofil entwickelt
Selbstsicher in die Grundschule starten

Horstmar -

Für die Beobachtung des Nachwuchs wurde das Kinderland-Kompetenzprofil entwickelt. Die Inhalte beziehen sich auf das Schulfähigkeitsprofil NRW. Die altersentsprechende intensive Förderung im letzten Jahr vor der Schule, gestaltet sich je nach Persönlichkeit der Kinder und deren individuellen Leistungs- und Entwicklungskompetenzen.

Dienstag, 03.03.2020, 16:02 Uhr aktualisiert: 03.03.2020, 16:38 Uhr
Sie sollen sich auf die Schule freuen.
Sie sollen sich auf die Schule freuen.

Ein Jahr vor der Schule geht es nicht mehr darum, dass Kinder bestimmte Inhalte erlernen, um einen Wissensvorsprung zu haben. Vielmehr ist eine sanfte Überleitung vom Kindergarten in den Schulalltag wichtig. Der neue Lebensabschnitt kann mit Vorfreude, aber auch mit Unsicherheit erlebt werden. Darauf weist Kayne Köhler, Einrichtungsleitung Kinderland Burg Steinfurt hin. Im Kindergarten vermitteln die Fachkräfte in den sogenannten Wackelzahngruppen, den Kindern, was die neue Selbstständigkeit mit sich bringt. Sie versuchen, die Mädchen und Jungen in ihren sozial-emotionalen Kompetenzen zu stärken, damit beim Übergang kein Bruch entsteht.

„Übergänge gehören zum Leben und kommen noch öfter auf die Kinder zu. Deswegen ist eine positive Erfahrung so wichtig“, betont Melanie Brüggemann , Einrichtungsleitung Kinderland Grollenburg in Leer.

Kinderland, eine Tochter von „Lernen fördern“ mit Sitz in Ibbenbüren, hat für den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule Fachkräfte in all ihren Einrichtungen weitergebildet und ein eigenes Konzept zu diesem Thema entwickelt.

„Wir verstehen die Schulvorbereitung als Lebensvorbereitung, die sich auf alle Entwicklungsbereiche bezieht und nicht als ein Einschulungstraining“, erklärt Nina Tumbrink Einrichtungsleitung Kinderland Horstmar.

Für die Beobachtung des Nachwuchses wurde das Kinderland-Kompetenzprofil entwickelt. Die Inhalte beziehen sich auf das Schulfähigkeitsprofil NRW. Die altersentsprechende intensive Förderung im letzten Jahr vor der Schule, gestaltet sich je nach Persönlichkeit der Kinder und deren individuellen Leistungs- und Entwicklungskompetenzen.

So geht die Vorbereitung für die Schule ständig weiter. Die Ältesten aus den Kinderländern dürfen zu Schnupperstunden schon mal in die Schule.

„Bei diesem Besuch ist dann auch schon mal der neue Tornister dabei“, berichtet Melanie Brüggemann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7308857?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Nachrichten-Ticker