Erzieher halten Kontakt zu den Kindern
Briefe mit Grüßen und Spielideen

horstmar -

Die Erzieher der Kindergärten vom Kinderland vermissen ihre Kinder. Jetzt haben sie eine Idee gehabt, wie sie den Kontakt zu ihren Schützlingen halten können.

Freitag, 27.03.2020, 19:39 Uhr aktualisiert: 30.03.2020, 17:25 Uhr
Erzieher halten Kontakt zu den Kindern: Briefe mit Grüßen und Spielideen
Foto: fn

Keine Kinderstimmen, kein Spielzeug auf dem Boden, ein ruhiger Gruppenraum: So ist die Lage in den Kindergärten vom Kinderland. „Es ist schon ein merkwürdiger Alltag, ganz ohne Kinder“, so Einrichtungsleiterin Nina Tumbrink aus dem Kinderland Horstmar.

Aufräumen

Seit der vergangenen Woche bietet das Familienzentrum Kinderland Horstmar und Grollenburg nur noch eine Notbetreuung für die Kinder an, deren Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiten, die während der Corona-Krise zur Aufrechterhaltung der besonders wichtigen Infrastruktur beitragen. „Es ist zwar mal schön, etwas Zeit zum Aufräumen zu haben, doch so langsam vermissen wir die Kinder doch“, berichtet Melanie Brüggemann, die Einrichtungsleitung aus der Grollenburg.

Kurzentschlossen haben sich die Erzieherinnen überlegt, wie sie weiterhin in Kontakt stehen können. Der gute alte Brief, ein netter Gruß, einige Spielideen und Aufgaben für den Alltag hat nun jedes Kind nach Hause geschickt bekommen. „Uns ist es wichtig, dass die Kinder weiterhin an den Kindergarten denken und wir in Kontakt bleiben“, betonen die Erzieherinnen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7346462?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Nachrichten-Ticker