Schmuckstück und Ort der Erholung für die Bevölkerung in Leer
Senioren schufen den Rentnerpark

HorstmaR-lEER -

Sitzbänke, ein Mühlenrad und eine hübsche Bepflanzung – der Leerer Dorfpark ist ein Schmuckstück und ein Ort der Erholung zugleich. Seine Entstehungsgeschichte beginnt im Jahr 1975. Nach einem Eigentümerwechsel fragen sich momentan viele Leerer, ob der Park erhalten bleiben kann.

Montag, 13.04.2020, 17:32 Uhr aktualisiert: 14.04.2020, 15:53 Uhr
Die mittlerweile verstorbenen Josef Toepper (v.l.), Heinrich Matthis, Anton Greive, Berthold Fraune, Arnold Arning, Alfred Kajüter, Anton Kreimer und August Hullermann haben den Dorfpark einst mitbegründet.
Die mittlerweile verstorbenen Josef Toepper (v.l.), Heinrich Matthis, Anton Greive, Berthold Fraune, Arnold Arning, Alfred Kajüter, Anton Kreimer und August Hullermann haben den Dorfpark einst mitbegründet. Foto: fn

Ein Schmuckstück sowie ein Ort der Erholung ist der Leerer Dorfpark, direkt gegenüber dem Kalvarienberg gelegen. „Kann dieser erhalten bleiben?“, fragen sich momentan viele im Ort. Durch die Veränderung der Besitzverhältnisse vom ehemaligen Tierarzt Ernst Günter Hellweg zur mihGmbH – Glasfaserleitungs- und Straßenbau – sowie dessen Geschäftsführer Coran Dimow ist eine neue Situation entstanden.

Während Hellweg das Gelände dem Marketingverein „HorstmarErleben“ verpachtet hatte, scheint Dimow andere Pläne zu haben. Er will es mit einem zusätzlichen Wohnhaus bebauen und hat im Gewerbegebiet in Horstmar ein Grundstück erworben, um dort auch Geschäftsräume für seine Firma zu errichten.

In den ehemaligen Räumen am Dorfpark, die der Geschäftsmann jetzt als Büroräume nutzt, sollen auf Dauer Wohnungen entstehen. „Sie sind einfach für meine Bürozwecke und die Expansionsaussichten zu klein“, begründet der Besitzer seine Pläne.

Pachtverhältnis mit der Stadt endet 2013

Doch zurück zum Dorfpark. Interessant ist seine Entstehungsgeschichte, die im Jahr 1975 beginnt. Seinerzeit kümmerten sich Mitglieder des Seniorenclubs um das Gelände. Sie stellten Sitzbänke auf und hielten den Platz sauber. Alle waren Rentner, deswegen wurde das Begegnungszentrum in der Bevölkerung auch „Rentnerpark“ genannt. Landwirt Alfred Kajüter hatte der Stadt das Land zur Verfügung gestellt.

Vor einigen Jahren übernahm Tierarzt Ernst Günter Hellweg die nahe stehende Immobilie einschließlich des gesamten Grundstückes, also auch den „Rentnerpark“. Das Pachtverhältnis mit der Stadt Horstmar blieb bestehen. Das änderte sich 2013. Die Stadt Horstmar kündigte das seit 35 Jahren bestehende Pachtverhältnis. „HorstmarErleben“ sprang in die Bresche. Der Stadtmarketingverein pachtete im Januar 2013 das Gelände zu moderaten Preisen an.

Mittelpunkt und Orientierungshilfe für Touristen

Nach konstruktiven Gesprächen mit dem Grundstückseigentümer der AVA- Akademie konnte vor Ort etwas Neues geschaffen werden. Unter der Federführung des Gartenbauunternehmers Stefan Kappelhoff wurden mit Unterstützung des Autohauses Raus, des Getränkevertriebes Arning und nicht zuletzt durch die finanzielle Unterstützung der Sparkasse und der heimischen Volksbank Bäume und Hecken gerodet. Sitzbänke und sogar ein Mühlenrad sowie eine hübsche Bepflanzung vor einer gepflegten Grünfläche prägen heute den Dorfeingang.

Der örtliche Mühlen- und Heimatverein hatte sich bereiterklärt, die anfallenden Pflegearbeiten zu übernehmen. „Ihr habt mit dem Dorfpark-Pflegeteam um Engelbert Meis die richtigen Leute gefunden, die unserem Dorfpark immer den nötigen Glanz verpassen. Ihr habt es in den letzten Wochen bewiesen“, lobte Ralf Arning das Engagement der Männer und Frauen. Der Dorfpark solle nicht nur den Bürgern als Anlaufstelle dienen, sondern auch den Touristen als Mittelpunkt und gleichzeitig Orientierungshilfe zur Verfügung stehen. Sieben Jahre lang hat der Heimat- und Mühlenverein die Anlage gepflegt. Jetzt obliegt die Unterhaltung dem Grundstückseigentümer Dimow.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7368013?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Nachrichten-Ticker