Antrag der CDU findet Zustimmung im Haupt- und Finanzausschuss
Stadt soll Gärten für die Bürger anpachten

Horstmar -

Im Grunde waren sich die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses einig: Die Anpachtung von Gärten im Drostenkämpchen durch die Stadt Horstmar wurde beschlossen. Die CDU-Fraktion hatte einen entsprechenden Antrag eingebracht. Als Anreiz solle die Stadt Horstmar die Pacht für zunächst zwei Jahre übernehmen, vorausgesetzt die Anlegung erfolgt längerfristig, so CDU-Fraktionschef Winfried Mollenhauer. Auch die SPD sieht es als erwiesen an, dass sich das Freizeitverhalten ändert. Der Trend nach Eigenversorgung, Wunsch nach einem eigenen Garten und der ökologische Ausgleich seien triftige Gründe, dieses Thema zu unterstützen.

Donnerstag, 25.06.2020, 06:40 Uhr

Im Grunde waren sich die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses einig: Die Anpachtung von Gärten im Drostenkämpchen durch die Stadt Horstmar wurde beschlossen. Die CDU-Fraktion hatte einen entsprechenden Antrag eingebracht. Als Anreiz solle die Stadt Horstmar die Pacht für zunächst zwei Jahre übernehmen, vorausgesetzt die Anlegung erfolgt längerfristig, so CDU-Fraktionschef Winfried Mollenhauer . Auch die SPD sieht es als erwiesen an, dass sich das Freizeitverhalten ändert. Der Trend nach Eigenversorgung, Wunsch nach einem eigenen Garten und der ökologische Ausgleich seien triftige Gründe, dieses Thema zu unterstützen.

Fraktionsvorsitzender Michael Kaiser wies auf ein Förderprogramm des Bundesministeriums des Innern, Bau und Heimat hin. In dieser Konzeption zur Förderung von Parks und Grünanlagen fällt nach Meinung der SPD auch das Gartengebiet „Drostenkämpchen“. Um aber auf Dauer die Verpachtung der Kleingärten weiterhin attraktiv zu erhalten, sei ebenfalls zu prüfen, ob die Gärten einen Anschluss für Wasser und Strom bekommen können. Diese Maßnahme würde auch die Aufenthaltsqualität in den Gärten deutlich steigern, so die SPD-Fraktion. Die Verwaltung sagte eine Überprüfung dieser Anregung zu.

UWG-Fraktionsvorsitzender Ernst Gerks begrüßte diese Initiative wegen der kleinen oft vollständig bebauten Grundstücke in der Altstadt ohne private Grünflächen.

Ratsmitglied Dirk Klein-Bölting von den Grünen wollte wissen, wer das Bürgergartenkonzept fachlich begleiten werde und bat darum, zur Unterstützung der „Entrümpelung“ einiger Gärten im Drostenkämpchen seitens der Stadt Horstmar Container bereit zu stellen.

Die Verwaltung wurde beauftragt, die Gärten anzupachten und das weitere Verfahren unter Begleitung und Beratung durch den Bau- Planungs- und Umweltausschuss voranzubringen.

Bürger, die interessiert sind, werden gebeten, sich bei Kämmerer Jochen Lindenbaum unter Telefon 0 25 58/79 27 oder per E-Mail an lindenbaum@horstmar.de zu melden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7466927?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Nachrichten-Ticker