Leerer Kfd-Frauen feiern Altweiberfastnacht im Netz
So viele Teilnehmer wie bei den Live-Veranstaltungen

Horstmar-Leer -

Statt zusammen mit den anderen Mitgliedern im Saal der Gastwirtschaft Selker zu feiern, musste sich die Vorstandsrunde der Leerer Kfd-Frauen diesmal etwas anderes für Weiberfastnacht einfallen lassen. Und das haben sie. Die Zutaten für eine gelungene Karnevalsfeier in Corona-Zeiten: eine Tütenaktion und eine WhatsApp-Gruppe.

Sonntag, 14.02.2021, 21:36 Uhr
Martina Lueg (l.) und Agnes Telgmann genießen ein Gläschen Sekt nach gelungener „Weltpremiere“.
Martina Lueg (l.) und Agnes Telgmann genießen ein Gläschen Sekt nach gelungener „Weltpremiere“. Foto: Franz Neugebauer

Weiberfastnacht ganz ohne Karneval ist undenkbar“, hieß es in der virtuellen Vorstandsrunde der Leerer Kfd-Frauen. Sie erinnerten sich an die Feste vergangener Jahre, an denen die närrischen Wogen im Saal der Gastwirtschaft Selker hochschlugen. Dieses gemeinsame Fest war nicht möglich, Zeichen der Verbundenheit sollte es trotzdem geben.

Und diese Zeichen der Verbundenheit wurden in doppelter Hinsicht erfüllt, und zwar mit einer Tütenaktion und der Verbindung über eine WhatsApp-Gruppe. Schon am frühen Weiberfastnachtsmorgen trafen sich die Vorstandsmitglieder. Insgesamt 100 Tüten wurden mit fester und flüssiger Nahrung bestückt und – das war die erste Herausforderung des Tages – bei eisiger Kälte persönlich zu den Mitgliedern gebracht. Schon bald kam das Echo im Netz. So schrieb Martina Wewers: „Herzlichen Dank für die tolle Überraschung, dem Kfd-Team ein dreifaches Helau.“

Was dann pünktlich ab 14.11 Uhr kam, kündigte die Kfd-Teamsprecherin Agnes Telgmann als „Weltpremiere“ an. Martina Lueg , bei der die Fäden für diese Aktion zusammenliefen, hatte die WhatsApp-Gruppe „Kfd-Altweiberfastnacht“ eingerichtet und insgesamt 100 Damen aufgenommen. Es waren so viele Teilnehmerinnen wie bei den Live-Veranstaltungen vergangener Jahre. Es glühten die Drähte im Oberesch. Denn dorthin hatte sich die „Kommandozentrale“ mit Martina Lueg und Agnes Telgmann zurückgezogen. Gespannt hofften sie darauf, dass das vorgesehene Programm wie geplant abläuft und das Netz wegen Überlastung nicht abbricht.

Aus den Mitschnitten der Live-Veranstaltungen vergangener Jahre mit den Büttreden der Kfd-Frauen hatte Martina Lueg ein buntes 90-minütiges Programm zusammengestellt.

Die Teilnehmer an der Schalte fühlten sich bei den Filmsequenzen in den Saal der Gastwirtschaft Selker versetzt, die Stimmung stieg, es fehlte eigentlich nur der Kontakt untereinander. Das Echo ließ aber wieder nicht lange auf sich warten. Als eine der ersten postete Elsbeth Rzeha: „Das Programm ist spitze.“ Doch die Ausschnitte aus den vergangenen Jahren waren erst der Anfang des bunten Nachmittags.

Jetzt waren die Teilnehmer an den Laptops oder Handys von daheim gefragt. Es war unglaublich, was dann geschah. Es gingen nicht nur zahlreiche Dankesworte ein, sondern auch Livebeiträge in Videos oder Einblicke in die heimischen Gefilde, wo man es sich im Wohnzimmer gemütlich gemacht hatte, oder auf eine Schneebar.

Zu den vielen, die sich äußerten, gehörten auch die Geschwister Renate Bröker und Erika Harnosch: „Danke an alle für die schönen lustigen Beiträge. Es hat uns sehr gut gefallen.“ Elsbeth Denkler, die Vorsitzende der Leerer Landfrauen kommentierte: „Ich möchte mich bei allen Verantwortlichen bedanken, wir hatten sehr viel Spaß.“

Sichtlich entspannt genossen Agnes Telgmann und Martina Lueg nach dem offiziellen Programm den Abend. Das Experiment mit der Kfd-WhatsApp-Gruppe war gelungen und wird noch lange positiv nachklingen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7820073?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Nachrichten-Ticker