Gesellschaft Concordia will 2021 mit dem Karneval wieder durchstarten
Jubelprinzenpaare erinnern sich

Horstmar -

Da der Karneval in diesem Jahr coronabedingt ausfallen musste, bleibt den Concorden nur der Rückblick auf glanzvollere Zeiten. Mit Heinz und Euphemia Schütte (1971), Erich und Ilma Pesch (1981) und Jürgen und Marion Schulenkorf (1996) gibt es in der Schützengesellschaft gleich drei Prinzen-Jubelpaare, die der Vorstand in diesen Tagen gerne geehrt hätte. Bleibt nur die Hoffnung, in 2022 wieder feiern zu dürfen.

Montag, 15.02.2021, 17:08 Uhr aktualisiert: 16.02.2021, 17:00 Uhr
Im Jahr 1981
Im Jahr 1981 Foto: oncorden

Die „fünfte Jahreszeit“ 2020/2021 war für die Jecken in Nah und Fern eine große Enttäuschung. Corona machte einen dicken Strich durch das närrische Treiben, auch die Gesellschaft Concordia musste auf Büttnachmittag, Kostümball, Kinderkarneval und Rathaussturm verzichten. Was bis auf Weiteres bleibt, ist der Rückblick auf glanzvollere Zeiten. Drei Jubelprinzenpaare hätte der Vorstand der Schützen in diesen Tagen nur zu gerne geehrt. Jetzt muss das, in der Hoffnung, im nächsten Jahr wieder feiern zu dürfen, verschoben werden.

Vor 50 Jahren saßen Heinz Schütte und Euphemia Deitmaring , die heutige Angetraute des damaligen Prinzen, auf dem Narrenthron. „Der Concorden-Vorstand hat uns gefragt, ob wir 1971 das Prinzenpaar werden möchten“, berichtet Heinz Schütte. „Ein bisschen Bedenkzeit brauchten wir schon“, erinnert sich der Vorsitzende der Antonius-Bruderschaft. „Wir waren ja noch jung, und unser neues Haus war gerade halb fertig, doch letztlich haben wir zugesagt.

Heinz Schütte hat bei den Concorden zahlreiche Ämter bekleidet, ebenso Theater gespielt. „Mittlerweile saßen wir auch schon auf dem Kaiser- und Königsthron“, so der vor 49 Jahren entthronte Prinz. Nicht jeder aus ihren Familien war sofort begeistert, doch schließlich freuten sich die Schüttes und Deitmarings über die Regentschaft ihrer Angehörigen. „Alst mit Schwung hält Horstmar jung“, hieß seinerzeit das Motto. „Wir hatten viel Spaß, und rückblickend war der Büttabend das Highlight unserer Session“, ist sich das einstige Regentenpaar einig.

40 Jahre ist es her, dass Erich und Ilma Pesch die Hauptpersonen des Concorden-Karnevals waren, der damals noch in der Ratsschänke stattfand. „Wir haben sofort zugesagt, als man uns bereits 1980 fragte, ob wir ein Jahr später den Narrenthron besteigen wollten“, betont Erich Pesch. „In uns fließt ein wenig rheinisches Blut, und wir haben schon immer gerne Karneval gefeiert.“

Die Regentschaft bis zur Verkündung der Namen vor der Öffentlichkeit geheim zu halten, war nicht schwer. „Reden ist Silber, Schweigen, ist Gold – so haben wir es gehalten“, erinnert sich der Ex-Prinz. Stress machten er und seine Prinzessin sich nicht. „Wir haben das ganz locker gesehen, denn der Karneval bei den Concorden ist im Grunde genommen auf die drei tollen Tage begrenzt“, erläutern die Eheleute. Unter dem Motto „Jubel, Trubel, Heiterkeit, die Narren sind zum Spaß bereit“, genossen sie mit ihrem Narrenvolk die Session.

Vor 25 Jahren waren Jürgen Schulenkorf und Marion Hanning, jetzige Frau Schulenkorf, Prinzenpaar bei den Concorden. „Ich glaube, mein damaliger Freund und jetziger Mann war schneller begeistert als ich“, blickt die damalige Prinzessin zurück. „Ich bin keine gebürtige Horstmarerin, und es war für mich damals erst die zweite Karnevalssession in der Stadt.“ Dann gleich „in die Vollen“ durchzustarten, stimmte sie skeptisch. Aber nur einen Moment lang, denn noch während das Komitee im Wohnzimmer saß und nachfragte, war sie einverstanden.

„Die Eltern meines Mannes, waschechte Horstmarer, fanden es gleich super“, erinnert sich Marion Schulenkorf, dass sie ihren Eltern erst einmal erklären musste, worauf ihr Mann und sie sich eingelassen hatten. Schließlich wären alle überzeugt gewesen und hätten gesagt: „Wenn ihr das machen wollt, macht es“. „Karneval, das ist doch klar, Stimmung bei Concordia“ lautete 1996 das Motto.

„Wir haben uns sehr auf das Fest gefreut, und es wurde superschön“, hebt die Ex-Prinzessin hervor. Ein einzelnes „Highlight“ gab es für die beiden nicht. „Das ganze Rundumpaket war einfach super“, bekennt das Ehepaar.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7821255?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F171%2F
Nachrichten-Ticker