Zum Thema
Entbehrliche Fremdwörter ersetzen

Tecklenburger Land -

Welche Blüten der übersteigerte Nationalismus der Tecklenburger Synode trieb, zeigt der Antrag darauf, „daß die entbehrlichen Fremdwörter in unserer Kirchenverfassung und Gottesdienstordnung durch passende deutsche Bezeichnungen ersetzt werden.“

Samstag, 25.10.2014, 10:10 Uhr

Zur Begründung heißt es: „Die Anträge sind aus dem berechtigten Bestreben hervorgegangen, in einer Zeit, in der das deutsche Bewußtsein erstarkt ist und die Abneigung gegen alles fremdländische so sehr zum Ausdruck kommt, auch auf dem Sprachgebiet eine Reinigung vorzunehmen und uns von den überflüssigen Fremdwörtern zu befreien.“

Doch ergaben sich aus dieser Forderung selbstverständlich Probleme: „Leider ist diese Reinigung nicht so leicht, da viele Fremdwörter in Ermangelung von deutschen gar nicht zu entbehren sind, und andererseits wegen der unzähligen Lehnwörter die Meinungen, was als Fremdwort anzusehen sei, weit auseinandergehen.“ Dass dieses Vorhaben für die lateinisch, griechisch und hebräisch geprägte Kirchensprache zum Scheitern verurteilt war, liegt auf der Hand.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2828978?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F172%2F2582996%2F4849435%2F
Nachrichten-Ticker