Delegiertenkonferenz: Christoph Boll als Vorsitzender bestätigt
UWG im Kreis Steinfurt positioniert sich

Ochtrup/Kreis Steinfurt -

„Wir sind nicht links und schon gar nicht rechts, nicht oben und nicht unten. Wir sind in der Mitte, nämlich da, wo die Bürger und ihre Interessen sind.“ Mit viel Beifall wurde diese kurze und klare Positionsbestimmung der UWG im Kreis Steinfurt bedacht, die deren bisheriger Vorsitzender, Christoph Boll, bei der Delegiertenkonferenz der Organisation in Althoff’s Landgasthaus in Ochtrup-Lan­genhorst am Mittwochabend abgab.

Donnerstag, 17.10.2013, 18:10 Uhr

So verstehe sich der Zusammenschluss von derzeit zehn Orts-UWGs ganz auf der Linie der lokalen Politikziele dieser Wählergemeinschaften. „Wir müssen immer wieder erfahren, dass lokales Handeln von Vorgaben höherer Ebenen bestimmt wird, und da wollen wir auf Kreisebene für die nötigen Rahmenbedingungen sorgen“, führte Christoph Boll mit Blick auf das Vorhaben aus, 2014 bei den Kreistagswahlen als Verbund anzutreten.

„Der Kreis mit seinen Organen muss immer dienende Funktionen für die Kommunen übernehmen. Eine Kreisumlage, die die 30- Prozent-Marke überschreitet, tragen wir nicht mit, warnen auch vor weiteren wirtschaftlich risikoreichen Experimenten beim FMO“, blickte Boll auf den Entwurf eines Wahlprogrammes zur Kreistagswahl, das derzeit in den lokalen UWG diskutiert wird und Anfang Januar 2014, wenn auch die Direktkandidaten für die Kreiswahlbezirke bestimmt werden.

Der bisherige Vorsitzende zeigte sich erfreut, dass in gut zwei Jahren des Bestehens der Kreis-UWG die angestrebte Kooperation harmonisch funktioniert habe. „Wir werden im Kreis und seinen Organisationen sehr wohl wahrgenommen und mit Interesse beobachtet“, so Boll rückblickend. Ziel sei es, im neuen Kreistag Fraktionsstatus zu erreichen. Mit einem eigenen Landratskandidaten ziehe man nicht in den Wahlkampf und wer-de auch keine Empfehlungen abgeben. Wichtige Stichworte in den politischen Bemühen seien die Auseinandersetzung mit dem demografischen Wandel, ein Eintreten für eine Generationengerechtigkeit und eine Stärkung der Kommunen im Kreis.

Die Regularien wurden routiniert abgewickelt. Als neue Kassenprüfer fungieren Michael Bergmann (Greven) und Rainer Hartke (Hörstel), die auch die Aufgaben der Zählkommission für die Kreistagsreserveliste übernahmen. Christoph Boll wurde einstimmig in seinem Amt bestätigt. Als erster Stellvertreter wurde Ludwig Reichert bestimmt. Den aus privaten Gründen ausscheidenden Kassierer Dirk Hoge ersetzt Ulrike Haskamp: Die restlichen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Die Versammlung bestimmte eine UWG-Reserveliste für die Kreistagswahlen 2014. Zudem verabschiedete man eine Resolution, in der sich die Kreis-UWG von jegliche Tendenzen und Anträgen auf lokalen UWG-Ebenen distanziert, ausländerfeindliche oder menschenverachtende Forderungen im Zusammenhang mit der Migrationsproblematik zu erheben.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1983049?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F1808502%2F1992903%2F2108028%2F
Nachrichten-Ticker