10. Bildungskonferenz Kreis Steinfurt über Vorurteile, Stereotype und Rechtspopulismus
Diskriminierung wirksam begegnen

Kreis Steinfurt -

„Es sind nicht nur krasse rechtsradikale Äußerungen, die das Klima in unserer Gesellschaft vergiften, sondern häufig auch subtile, scheinbar harmlos hingesagte Ausdrücke und Sätze, die Ausgrenzung und Diskriminierung befeuern“, hat Dr. Beate Küpper, Professorin für Soziale Arbeit an der Hochschule Niederrhein, bei der 10. Bildungskonferenz des Kreises Steinfurt in Steinfurt festgestellt.

Donnerstag, 26.10.2017, 06:10 Uhr

Dr. Beate Küpper  erläuterte unter anderem Mechanismen, wie sich Diskriminierung verfestigen und rechtspopulistische Positionen auf die Arbeit von kommunalen und anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen Einfluss nehmen können.
Dr. Beate Küpper  erläuterte unter anderem Mechanismen, wie sich Diskriminierung verfestigen und rechtspopulistische Positionen auf die Arbeit von kommunalen und anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen Einfluss nehmen können. Foto: DOROTHEA Boeing

Mal ehrlich: Wer hat sich noch nie dabei ertappt, einen Menschen, der um etwas Kleingeld bittet, genervt stehen zu lassen, eine Gruppe junger Männer mit dunkler Hautfarbe kritisch anzuschauen, ein Kind, das einen bestimmten Vornamen trägt, innerlich gleich abzuwerten? „Es sind nicht nur krasse rechtsradikale Äußerungen, die das Klima in unserer Gesellschaft vergiften, sondern häufig auch subtile, scheinbar harmlos hingesagte Ausdrücke und Sätze, die Ausgrenzung und Diskriminierung befeuern“, hat Dr. Beate Küpper , Professorin für Soziale Arbeit an der Hochschule Niederrhein , bei der 10. Bildungskonferenz des Kreises Steinfurt in Steinfurt festgestellt.

 Das Regionale Bildungsnetzwerk Kreis Steinfurt (RBN) hatte seine Jahrestagung diesmal der „Abwertung der Anderen – Vorurteile, Stereotype, Rechtspopulismus“ gewidmet. Rund 70 Vertreter verschiedener Institutionen, aus Schulen und Verwaltungen tauschten sich darüber aus, wo ihnen rechtspopulistische Tendenzen in ihrem beruflichen Alltag begegnen, wie sie damit umgehen und welche Unterstützung sie sich dabei wünschen.

 Cornelia Ebert, Vorsitzende des RBN und 1. Beigeordnete der Stadt Ibbenbüren, wies in ihrer Begrüßung darauf hin, wie wichtig es angesichts aktueller Entwicklungen sei, insbesondere in dem komplexen Bildungsbereich äußerst sensibel und wachsam zu sein.

 Dr. Küpper erläuterte Mechanismen, wie sich Diskriminierung und Vorurteilsstrukturen verfestigen und rechtspopulistische Positionen auf die Arbeit von kommunalen und anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen Einfluss nehmen können. Gleichzeitig zeigte sie Wege auf, dem entgegenzuwirken.

Einen anderen Zugang zum Thema ermöglichten die drei von den Organisatoren eingeladenen Poetry-Slammer: Sulaiman Masomi, Schriftsteller, Poet und kultureller Botschafter für das Goethe-Institut, Cliff Odum, junger Poetry-Slammer aus dem Kreis Steinfurt, und Rike Ahlbrand, Studentin und Schriftstellerin, gaben inspirierende und aufrüttelnde Denkanstöße.

Barbara Becker von der Schulaufsicht, die als Mitglied des Lenkungskreises RBN die Konferenz moderierte, sowie Kreis-Schuldezernent Tilman Fuchs, ebenfalls Mitglied des Lenkungskreises, ermunterten zum Abschluss alle Teilnehmer, sich weiterhin aktiv mit dem Thema zu befassen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5245819?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F1808502%2F
Nachrichten-Ticker