Geschäftsführung bei der Kriegsgräberfürsorge
Dröge folgt auf Mollen

Kreis Steinfurt -

Kristina Dröge ist neue ehrenamtliche Geschäftsführerin der Kriegsgräberfürsorge. Zuvor wurde ihrem Vorgänger Willi Mollen für sein jahrzehntelanges Engagement gedankt.

Montag, 08.04.2019, 20:00 Uhr
Landrat Dr. Klaus Effing (l.), Vorsitzender des Kreisverbandes Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, und Jens Effkemann (r.), Regionalgeschäftsführer Westfalen-Lippe, dankten Willi Mollen für sein Engagement und begrüßten seine Nachfolgerin Kristina Dröge.
Landrat Dr. Klaus Effing (l.), Vorsitzender des Kreisverbandes Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, und Jens Effkemann (r.), Regionalgeschäftsführer Westfalen-Lippe, dankten Willi Mollen für sein Engagement und begrüßten seine Nachfolgerin Kristina Dröge. Foto: Kreis Steinfurt

Nach 50 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (Volksbund) hat Willi Mollen die Geschäftsführung im Kreisverband Steinfurt an Kristina Dröge übergeben. Erst kürzlich war Mollen als Dank für treue Mitarbeit durch den Landesvorsitzenden des Volksbundes, Thomas Kutschaty, mit der Albert-Schweitzer-Medaille ausgezeichnet worden, heißt es in einer Pressemitteilung. 

„Auf Sie war immer Verlass“

Anlässlich der Verabschiedung Mollens in den Ruhestand, bedankte sich Landrat Dr. Klaus Effing in seiner Funktion als Vorsitzender des Kreisverbandes bei dem Ochtruper für seinen jahrzehntelangen Einsatz: „Du hast Dich schon im jugendlichen Alter um Sammlungen für die Pflege der Kriegsgräber gekümmert. Das verdient Respekt.“ Dem Dank des Landrats schloss sich Jens Effkemann, Regionalgeschäftsführer Westfalen-Lippe, an: „Auf Sie war immer Verlass“, würdigte er das Engagement.

Mollens Nachfolgerin Kristina Dröge kümmert sich künftig ebenfalls ehrenamtlich um die Aufgaben im Kreisverband Steinfurt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6528717?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F1808502%2F
Das Friedenslicht ist auf dem Weg durchs Münsterland
Das Friedenslicht erreicht am Sonntag Münster und wurde in einem feierlichen Gottesdienst weitergegeben.
Nachrichten-Ticker