Sommercamp für zugewanderte junge Leute
„FIT“ für Sprache, Job und Alltag

Kreis Steinfurt -

Sechs Wochen Sommerferien sind lang – und das in der vorausgegangenen Schulzeit Gelernte kann manchmal schnell verloren gehen. Gerade für neuzugewanderte Schülerinnen und Schüler ist es daher wichtig, auch in der unterrichtsfreien Zeit weiter an ihren Sprachfähigkeiten zu arbeiten.

Dienstag, 20.08.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 20.08.2019, 15:34 Uhr
Im Gespräch mit Geschäftsführer Oliver Palstring (r.) konnten viele Fragen der jungen Leute zu den Themen Ausbildung, Bewerbung oder Praktika geklärt werden.
Im Gespräch mit Geschäftsführer Oliver Palstring (r.) konnten viele Fragen der jungen Leute zu den Themen Ausbildung, Bewerbung oder Praktika geklärt werden. Foto: Kreis Steinfurt

Sechs Wochen Sommerferien sind lang – und das in der vorausgegangenen Schulzeit Gelernte kann manchmal schnell verloren gehen. Gerade für neuzugewanderte Schülerinnen und Schüler ist es daher wichtig, auch in der unterrichtsfreien Zeit weiter an ihren Sprachfähigkeiten zu arbeiten. Aus diesem Grund hat das Kommunale Integrationszentrum Kreis Steinfurt das „Ferien Intensiv Training – FIT in Deutsch“ für 16- bis 27-Jährige gestartet. Es ist vom nordrhein-westfälischen Schulministerium entwickelt worden.

Im Rahmen dieses Bildungsangebotes haben die Schüler nun die Firma Palstring in Steinfurt besucht. Nach einer Führung durch den Betrieb des Küchenherstellers inklusive Werkstatt, Ausstellung und Lager, kam die Gruppe mit Geschäftsführer Oliver Palstring ins Gespräch. Nachdem zuvor innerhalb der Klasse viele Fragen vorbereitet worden waren, konnten die Schüler sie nun direkt vor Ort an einen Firmen-Chef stellen. Details über die Unternehmensstruktur, die verschiedenen Berufe im Betrieb, Lohn, Ausbildung, Bewerbung oder den Arbeitsschutz wurden mit Palstring besprochen. „Dabei machte es den jungen Leuten sichtlich Spaß, Informationen zu erlangen. Nach und nach wurden alle Teilnehmer mutiger und stellten selbstbewusst ihre Fragen“, schildert das KI seine Eindrücke vom Verlauf der Begegnung bei Palstring.

Bei der Frage nach Ausbildungsmöglichkeiten hat Oliver Palstring die Gruppe motiviert, ein Praktikum zu machen Es sei von Vorteil, in möglichst viele Bereiche hinein zu schnuppern. Dabei ermutigte er die Schüler, trotz ihrer teils geringen Sprachkenntnisse eine Lehre anzustreben. „Im Handwerk gibt es im Prinzip keine Sprachbarriere. Wichtig ist, wie man miteinander umgeht“, stellte er abschließend fest. 

Das „Ferien Intensiv Training – FIT in Deutsch“ dauert noch bis Freitag (23. August). Bis dahin beschäftigen sich die Teilnehmer in Theorie- und Praxisblöcken unter anderem mit den Themen „Tiere“, „Einkaufen“ oder „Sport“. So steht zum Beispiel ein Besuch auf dem Alpakahof in der Burgsteinfurter Bauerschaft Hollich oder dem Steinfurter Wochenmarkt an. Auch das Sportabzeichen soll noch abgelegt werden.

„So finden authentische sprachliche Erkundungs- und Erprobungsphasen statt, die dabei helfen, die individuellen Sprach- und Alltagskompetenzen der Schüler zu fördern“, fügt Lilli Schmidt, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums Kreis Steinfurt, abschließend an.

Zum Thema

Für weitere Informationen zum Bildungsangebot „Ferien Intensiv Training – FIT in Deutsch“ steht Projektleitung Melanie Gerke aus dem Kommunalen Integrationszentrum Kreis Steinfurt, unter ' 0 25 51/ 69 27 40 oder per E-mail an melanie.gerke @kreis-steinfurt.de, zur Verfügung.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6859916?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F1808502%2F
Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker