Ladbergen
Mit Rückenwind schnell am Ziel

Mittwoch, 11.07.2007, 22:07 Uhr

Ladbergen . Der Preisflug der Reisevereinigung Greven begann für die meisten Tauben mit einem neuen Auflassort. Denn auf Grund von Fällen der Vogelgrippe, die in Frankreich aufgetreten waren, machten die französischen Minister die Grenzen zu, so dass kein einziger Kabinenexpress (Transportfahrzeug der Tauben), egal ob er aus Holland, Belgien, England, Luxemburg oder Deutschland kam, über die Grenze nach Frankreich hinein fahren durfte.

Also beschlossen die Verantwortlichen des Regionalverbandes Münsterland, dass man eine neue (alte) Reiserichtung einschlagen müsse. Als ersten Auflassort legten sie Saarbrücken fest, der etwa eine mittlere Entfernung von 323 Kilometer für die Reisevereinigung beträgt. Für die Tauben fielen um 7.15 Uhr die Startklappen zu ihrem zwölften Preisflug. Was aber auffiel war, dass die Tauben, die sich bisher früh in den Preisen platzieren konnten, sich diese Woche nicht, oder nur sehr spät unter den Preistauben platzieren konnten. Trotz allem muss man sagen, dass dank des Windes alle Tauben sehr schnell sich in ihren Heimatschlägen eingefunden haben.

Im ersten Zehntel der Preisliste konnten sich folgende Züchter platzieren:

1., 6. und 14. Preis Josef Berkenheide (Greven; 30/17); 2., 4. und 22. Preis Hans und Lukas Holtkamp (Greven; 27/10); 3. Preis Gerd Bekhuis (Greven; 23/11); 5., 15., 17. und 25. Preis Werner Grundel (Greven; 20/11); 7. Preis Adolf Wennemann (Greven; 9/5); 8., 11. und 21. Preis Michael von Oy (Greven; 25/9); 9. Preis Erich und Edmund Volkery (Greven; 60/20); 10. Preis Josef Harlake (Greven; 18/5); 12. Preis Ewald Asche (Greven; 12/3); 13. Preis Altepost und Söhne (Saerbeck; 23/17); 16. Preis Antonio Rodrigues (Greven; 39/10); 18. Preis Hermann Reker (Greven; 23/6); 19. Preis Brockkötter und Beumer (Greven; 26/6); 20. Preis Heinz und Alexander Helmig (Saerbeck; 23/7) und 23. und 24. Preis Ernst Winkler (Greven; 24/10).

Einsetzen für den nächsten Preisflug ab Herbolzheim, so die Reisevereinigung weiter, ist am Freitag, 13. Juli, von 18.30 bis 19.30 Uhr in der Grevener Einsatzstelle.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/574487?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F699477%2F699483%2F
Der Gartennachbar muss bezahlen
Ein heftiger Brand wütete im November 2015 in der Kleingartenanlage. Zwei Lauben wurden dabei völlig zerstört.
Nachrichten-Ticker