Osterparty der Landjugend
Friedliches Feiervolk

Ladbergen -

Für viele Partygänger ist sie inzwischen ein fester Termin im Jahr: die Osterparty der Landjugend Ladbergen. Zur jüngsten Auflage kamen wieder zahlreiche Besucher auf das Gelände an der Freiluftsportanlage.

Montag, 09.04.2012, 18:04 Uhr

Osterparty der Landjugend : Friedliches Feiervolk
So wie diese vier jungen Damen zog es viele Partygänger am Sonntagabend nach Ladbergen. Foto: Jendrik Peters

Schon am großen Kreisverkehr in Ladbergens Ortsmitte deutete sich an, was an der Freiluftsportanlage zur Gewissheit wurde: Die Osterparty der Landjugend am Sonntagabend zog das Partypublikum in Massen an.

In kleinen und großen Gruppen pilgerten die Gäste zur Königsbrücke. Der Ansturm war zeitweise so groß, dass sich an den drei Kassenhäuschen lange Schlangen bildeten. Die wurden von der Ladberger Landjugend jedoch souverän bewältigt, sodass alle Wartenden in kurzer Zeit auf dem Partygelände waren. Auf zwei Bühnen wurde hier für viel Musik und gute Stimmung gesorgt. Auf der einen Seite beherrschte die Partyband „Royal Flash“ mit Cover-Versionen aus der Rock- und Popmusik das Geschehen, die andere Bühne wurde vom DJ-Team „ Excess “ eingenommen.

Das Partyvolk ließ sich angesichts solch idealer Feiervoraussetzungen nicht lange bitten: Es wurde getanzt und mitgesungen, aber auch getrunken und geschmaust. Neben den Standardangeboten wie Pommes, Currywurst und Bier war diesmal auch eine Cocktailbar aufgebaut worden. Ein Angebot, das sich innerhalb kürzester Zeit großer Beliebtheit erfreute.

Die Landjugend Ladbergen organisiert bereits seit Jahren die Osterparty – mit stets zahlreichen Gästen. Gelockt werden die nicht nur mit den üblichen Zutaten für eine große Feier, sondern auch mit einem großen Osterfeuer auf der Wiese vor dem Partygelände. Angesichts der nahezu frostigen Temperaturen in diesem Jahr bot es sich an, sich dort zunächst einmal ausgiebig aufzuwärmen, um sich dann ins Partygetümmel zu wagen.

Positiv war für die Landjugend am Ende einer langen Nacht, dass wieder einmal viele Besucher der Einladung gefolgt waren und dass gleichwohl laut Polizei alles ohne größere negative Vorfälle über die Bühne ging. „Richtig Ärger blieb aus, darüber sind wir sehr froh“, zog Julia Kötter, Vorsitzende der Ladberger Landjugend, eine rundum gute Bilanz.

Zu verschmerzen war angesichts dessen wohl auch eine Diskussion, die es im Vorfeld gegeben hatte: In diesem Jahr gab es keine sogenannten Erziehungsaufträge mehr für die ganz jungen Besucher. „Wir müssen uns an die Auflagen der Gemeinde halten, um die Party machen zu dürfen“, hieß es als Begründung von der Landjugend Ladbergen. Verwiesen wurde zudem auf die jüngste Meckeldance-Auflage in Lienen. Auch dort akzeptierten die Veranstalter keine Erziehungsaufträge mehr.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/698214?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F699418%2F703739%2F
Sollte beim Stadtfest „Münster Mittendrin“ länger Musik gespielt werden dürfen?
Pro & Contra: Sollte beim Stadtfest „Münster Mittendrin“ länger Musik gespielt werden dürfen?
Nachrichten-Ticker