Leena Möllerherm fertigt exquisite Textilien
Wunderbare Webarbeiten aus Alpaka-Garn

Ladbergen -

Die Finnin Leena Möllerherm fertigt am Webstuhl filigrane Decken und Schals. Sie verwendet dabei Alpaka-Garn von der Aabach-Farm. Deren Betreiberin Angelika Freitag baut zurzeit einen Handel mit den exquisiten Textilien auf.

Donnerstag, 26.07.2012, 08:07 Uhr

Leena Möllerherm fertigt exquisite Textilien : Wunderbare Webarbeiten aus Alpaka-Garn
Am Webstuhl fühlt sich Leena Möllerherm besonders wohl. Die gebürtige Finnin verliert trotz der vielen Fäden nicht den Überblick. Unter ihren Händen entstehen wunderbare Fertigungen aus Alpaka-Garn. Foto: Karin C. Punghorst

Leena Möllerherm ist eine geduldige Frau. Ihre freundliche Gelassenheit ist gerade zu bestechend. Es scheint, als kann die gebürtige Finnin nichts aus der Fassung bringen. In Ladbergen sitzt sie am Webstuhl . In ihren Händen führt sie ein Schiffchen mit Alpaka-Garn. Hin und her zieht sie es durch die Kettfäden. Millimeter um Millimeter wächst der Schal unter ihren Händen. Das Muster ist einzigartig. Wunderschön.

Leena Möllerherm hat das Design selbst entworfen. Bei der Umsetzung hilft ihr moderne Technik. Der Webstuhl ist computergestützt. An einem Bildschirm ist das Muster zu sehen. Vorab hat Leena Möllerherm ihren Entwurf entsprechend einprogrammiert. Kompliziert, aufwendig, aber das Ergebnis ist besonders. Ein Unikat. Und in den Worten von Leena Möllerherm: „Dann ist es ein Genuss am Webstuhl zu sitzen, wenn alle Vorarbeiten erledigt sind.“

Die gibt es reichlich. Vor allem das Bespannen des Webstuhls ist eine Sisyphusarbeit. Das macht sie gemeinsam mit Angelika Freitag . Die Ladbergerin betreibt eine Alpaka-Farm im Heidedorf. Wegen der gestiegenen Nachfrage nach Naturfasern, gewinnt die Verarbeitung des geschorenen Flies der Tiere für sie immer mehr an Bedeutung. Zurzeit baut sie einen Handel mit den exquisiten Fertigungen auf. Und da kommt Leena Möllerherm ins Spiel: Die jetzt 49-jährige Frau ist vor einigen Jahren der Liebe wegen von Finnland ins Münsterland, genauer nach Saerbeck gezogen.

Einmal besucht sie mit den Saerbecker Landfrauen die Aabach-Farm in Ladbergen, lernt Betreiberin Angelika Freitag kennen und fragt sie nach Garn zum Weben. In Finnland hat Leena Möllerherm nämlich eine Fachschule für Textil und Gestaltung absolviert. Sie ist Profi.

Aus dem Besuch mit den Landfrauen ist mittlerweile ein Arbeitsverhältnis hervorgegangen. Doch das Weben ist mehr als ein Job. Leena Möllerherm und Angelika Freitag sind ein Team, sie sind freundschaftlich miteinander verbunden.

Das wird einmal mehr deutlich, wenn sie gemeinsam den Webstuhl herrichten: 24 Meter lange Kettfäden müssen aufgezogen werden. Davon gibt es bei einer Breite von 30 Zentimetern 300 Stück, die durch die entsprechenden Litzen gesteckt werden.

Das geht nur zu zweit und nur, weil sich die beiden Frauen gut verstehen. Acht Stunden dauert das Prozedere. Dann kann gewebt werden. Die 24 Meter ergeben rund acht Schals.

Nach drei Stunden weben, braucht Leena Möllerherm eine Pause. Dann geht es weiter. Zum Ausgleich macht sie Tai-Chi-Übungen oder geht gerne mit ihrem Hund raus. Spaß und Schwung bringt eine Line-Dance-Gruppe.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1032347?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F699418%2F1164191%2F
Nachrichten-Ticker