Erstes Treffen der „AG Familienforschung“ beim Heimatverein
Auf den Spuren der Ahnen

Ladbergen -

Auf junge Interessenten hatten die Initiatoren des Heimatvereins gehofft. Gekommen waren „gestandene Familienforscher“ zum ersten Treffen der neuen Arbeitsgemeinschaft. Doch die Verantwortlichen geben nicht auf. Sie setzen noch immer darauf, dass sich auch die jüngere Generation für die Ahnenforschung interessieren wird.

Mittwoch, 02.04.2014, 21:04 Uhr

Ist Ahnenforschung doch eher eine Domäne der älteren Generation? Die Meinungen darüber gehen auseinander. Umfragen zeigen, dass viele Menschen im Alter zwischen 20 und 29 damit beginnen, ihre Familiengeschichte aufzuarbeiten. Ob das im Heidedorf auch so ist, weiß man nicht. Fest steht aber: Bei einem erstes Treffen der neu gegründeten „AG Familienforschung “ des Heimatvereins fanden sich jetzt keine Forschungsneulinge, sondern gestandene Familienforscher bei Buddemeier ein. „Wir freuen uns aber natürlich über jeden Interessierten“, heißt es in einer Mitteilung der Initiatoren.

Wie der Geschäftsführer des Heimatvereins Lothar Kröner berichtet, hatten die Interessenten zum Teil schon Forschungsergebnisse mitgebracht, die in ersten Gesprächen begutachtet wurden. Das solle künftig intensiver geschehen können, die Gruppe habe aber zunächst einmal nur ein grobes Konzept für zukünftige Gruppentreffen erarbeiten wollen.

Das haben die Teilnehmer am ersten Abend geschafft. „Zukünftig wollen wir uns an jedem ersten Montag im Monat – das nächste Mal am 7. April – um 17,30 Uhr bei Buddemeier treffen. Diese Zeiten sind aber noch nicht festgeschrieben und durchaus veränderbar“, sagt Lothar Kröner.

Im Rahmen des Treffens bei Buddemeier wurden unterschiedliche Zielsetzungen für zukünftige, eigene Forschungen formuliert. So ist für das Treffen am Montag die gemeinsame Festlegung eines „ Ladberger Grundstammbaumes“ angedacht. In ihm sollen möglichst viele alte Ladberger Familiennamen auftauchen. Persönliche Forschungsergebnisse Einzelner sollen nach und nach eingearbeitet werden.

Alle, die sich bereits mit der Familien- und Ahnenforschung beschäftigen, dies immer schon einmal tun wollten oder die einfach nur schauen wollen, sind zu den Treffen eingeladen. „Vorkenntnisse sind nicht notwendig, und eine Anmeldung ist auch nicht erforderlich“, so Kröner.

Nach wie vor hoffen die Initiatoren natürlich auch auf jüngere Ladberger, die sich für ihre eigene Familie interessieren und zur Forschergruppe stoßen möchten.

Die Forschungsergebnisse der Gruppe stehen den einzelnen Teilnehmern auch „für zu Hause“ zur Verfügung, sodass sich der Einzelne nicht mehr unbedingt um alles selbst kümmern muss, sondern an den Ergebnissen anderer teilhaben kann, schreiben die Verantwortlichen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2365809?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F2583001%2F2583003%2F
Rosenmontagszug in Münster startet um 13.11 Uhr
Karneval 2020: Rosenmontagszug in Münster startet um 13.11 Uhr
Nachrichten-Ticker