Zwei Menschen ins Krankenhaus gebracht
Brandstiftung: Zwei Wohnwagen in Flammen

Ladbergen -

Von zwei Wohnwagen blieb nur noch ein Haufen Schrott. Zwei Menschen sind mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in die Lengericher Helios-Klinik gebracht worden. Das ist die Bilanz eines Feuers im Regenbogen Camp Buddenkuhle am Samstag. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Samstag, 18.07.2015, 11:07 Uhr

Nur noch ein Haufen Schrott bleibt nach dem Brand von zwei Wohnwagen im Regenbogen-Camp am Buddenkuhlsee übrig. Mit 28 Einsatzkräften ist am frühen Samstagmorgen die Freiwillige Feuerwehr Ladbergen ausgerückt
Nur noch ein Haufen Schrott bleibt nach dem Brand von zwei Wohnwagen im Regenbogen-Camp am Buddenkuhlsee übrig. Mit 28 Einsatzkräften ist am frühen Samstagmorgen die Freiwillige Feuerwehr Ladbergen ausgerückt Foto: Wilhelm Schmitte

Um 2.25 Uhr ist die Freiwillige Feuerwehr Ladbergen alarmiert worden. Mit vier Fahrzeugen steuerten 28 Einsatzkräfte eine Nebenzufahrt des Campingplatzes an.

Schnell ist klar: Die beiden Wohnwagen samt Vorbauten lassen sich nicht mehr retten. Eine weiteres Fahrzeug wird durch die starke Hitze beschädigt. Ein schlafender Bewohner bringt sich rechtzeitig in Sicherheit. Er und ein anderer werden vorsichtshalber in die Lengericher Klinik gefahren.

Wohnwagen fangen im Regenbogen Camp Feuer

1/8
  • Die beiden Wohnwagen sind nicht mehr zu retten.

    Foto: Wilhelm Schmitte
  • 28 Wehrleute sind im Einsatz.

    Foto: Wilhelm Schmitte
  • Gelöscht wird mit Wasser.

    Foto: Wilhelm Schmitte
  • Eng ist es an der Brandstelle

    Foto: Wilhelm Schmitte
  • Eine 300 Meter lange Schlauchleitung wird verlegt

    Foto: Wilhelm Schmitte
  • Schnell ist die Wehr zur Stelle

    Foto: Wilhelm Schmitte
  • Die Flammen wrden gelöscht.

    Foto: Wilhelm Schmitte
  • Atemschutzausrüstung kommt zum Einsatz.

    Foto: Wilhelm Schmitte

Mit viel Wasser löschen die Feuerwehrleute – teilweise in Atemschutzausrüstung – den Brand. Eine Wärmebildkamera zeigt ihnen, wo noch Glutnester sind. Nach gut zwei Stunden rücken die meisten Wehrleute ab. Zurück bleibt eine Brandwache.

„Es hat alles sehr gut geklappt“, zieht Andreas Keuer ein positives Fazit. Dem Wehr-Chef ist dabei eine große Gefahr sehr wohl bewusst gewesen: „In der Urlaubszeit und am Wochenende schlafen viele Camper in ihren Wagen und merken nicht, wenn sie vom Feuer überrascht werden.“ Außerdem ist fast jeder Wohnwagen mit einer Gasflasche ausgerüstet.

Da heißt es rechtzeitig kühlen. Die Höhe des Schadens ist nach Polizeiangaben noch nicht bekannt. Die Beamten gehen von Brandstiftung aus.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Vor etwa fünf Wochen, am 10. Juni, sind auf dem Campingplatz am Buddenkuhlsee fünf Wohnwagen ausgebrannt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3392199?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F4849465%2F4849471%2F
Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Prozess vor dem Bundesarbeitsgericht: Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Nachrichten-Ticker