Im Festzelt geht’s rund
Wiesn-Zeit im Heidedorf

Ladbergen -

Wenn im Heidedorf die Mädchen ins Dirndl und die Jungen in die Krachlederne steigen, dann ist klar: „O‘zapft is!“ Was die Münchener können, können die Ladberger schon lange. Im Rahmen der Ladberger Wiesn` am Samstagabend feiern rund 1500 Kurzzeit-Bayern ein zünftiges Oktoberfest.

Sonntag, 02.10.2016, 23:10 Uhr

Im Festzelt geht’s rund : Wiesn-Zeit im Heidedorf
Sans net fesch? Wiesn-Zeit ist Dirndl-Zeit, nicht nur in München. Da können die Madln in Ladbergen locker mithalten. Ob der Schleifen-Code wohl stimmt? In Bayern heißt’s: Schleife links gebunden = ledig, rechts gebunden = vergeben. Foto: Anne Reinker

Wenn im Heidedorf die Mädchen ins Dirndl und die Jungen in die Krachlederne steigen, dann ist klar: „O‘zapft is!“ Was die Münchener können, können schließlich die Ladberger schon lange, wenn auch nicht so groß. Fesche Madln, gstandne Buam und jede Menge blau-weißer Partyspaß: Im Rahmen der Ladberger Wiesn` am Samstagabend feiern rund 1500 Kurzzeit-Bayern ein zünftiges Oktoberfest .

Große Auftritt für kurze oder lange Lederhosen, karierte Hemden, festliche Dirndl und knackige Shorts: einmal im Jahr dürfen die bayrischen Klamotten aus dem Schrank. Da werden aus langen Haaren akkurat geflochtene Zöpfe, da wird tief in den Schminktopf gegriffen. Fesch sans de Madln, wenn sie zum Fest gehen. Und das kann sich auch sehen lassen.

Ladberger Wiesn 2016

1/32
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker
  •  

    Foto: Anne Reinker

Ganz nach dem Vorbild der bajuwarischen Hauptstadt München wird das Festzelt im Friedenspark alle Jahre wieder zum Brauhaus auf der Theresienwiese. Bürgermeister Udo Decker-König lässt es sich nicht nehmen, das Fass voll Gerstensaft anzustechen. Kaum ist das geschafft, stoßen die Maßkrüge beim zünftigen „Oans, zwoa, Gsuffa“ zusammen, und über die Teller mit Leberkäs und halben Hendln ruft man sich „an Guadn“ zu.

Die „Katastrophenband“, deren Musik alles andere als katastrophal ist, sorgt als erste zusätzlich für bayrische Stimmung. Später übernehmen „Rebel" und sorgen bis in die Nacht hinein für gute Laune.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4345258?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F4849452%2F4849455%2F
Nachrichten-Ticker