Graffitis auf Stromkästen
Sprayer wecken Lust auf mehr

Ladbergen -

Ein Bienenstock in Anlehnung an das Ladberger Wappen, ein Bild vom Fachwerkhaus an der Mühlenstraße und natürlich Neil Armstrong, dessen Urgroßvater aus Ladbergen stammte: Diese Motive zieren nun drei Stromkästen in Ladbergen.

Sonntag, 23.04.2017, 21:04 Uhr

Ein Fachwerkhaus gehört zu den Motiven, die nun in Ladbergen drei Stromkästen zieren. Einen ganzen Tag lang haben die Jugendlichen daran gearbeitet.
Ein Fachwerkhaus gehört zu den Motiven, die nun in Ladbergen drei Stromkästen zieren. Einen ganzen Tag lang haben die Jugendlichen daran gearbeitet.

Ein Bienenstock in Anlehnung an das Ladberger Wappen, ein Bild vom Fachwerkhaus an der Mühlenstraße und natürlich Neil Armstrong , dessen Urgroßvater aus Ladbergen stammte: Diese Motive zieren nun drei Stromkästen in Ladbergen. Das Graffiti-Projekt wurde in Kooperation der Jugendzentren Ladbergen, Lengerich und Lienen organisiert und lief im Rahmen des Kulturrucksacks für Jugendliche im Alter von zehn bis 14 Jahren. Unterstützt wurden die angehenden Künstler dabei von der Künstler-Kooperation „2lefthands“, teilt das Jugendzentrum mit.

Die Coesfelder haben ihren kreativen Schwerpunkt auf die Gestaltung mit Airbrush und Graffiti gesetzt. Sie sind davon überzeugt, dass jeder eine künstlerische Ader in sich hat. Das vermittelten sie auch den Ladberger Jugendlichen.

Zur Vorbereitung trafen sich die insgesamt 15 Projekt-Teilnehmer schon tage zuvor,, um verschiedene Spraytechniken kennenzulernen und Schablonen herzustellen. Dies geschah unter Anleitung von drei Künstlern von „2lefthands“. Am Freitag trafen sich die Profis dann mit den fünf Ladberger Jugendlichen Justus, Lukas, Per, Ole, Matthes und Mohammed. Ausdauer war gefragt, denn ein gutes Motiv ist nicht in zehn Minuten gefertigt. Das Projekt dauerte von 10 bis 18 Uhr. Am Ende konnte jeder der stolzen Jugendlichen seine eigene Handschrift in den Werken erkennen.

Besorgte Anwohner fragten, ob die Graffiti-Aktion illegal sei. Aber die Stadtwerke Lengerich waren informiert und hatten die Kästen extra vorher gereinigt. Andere Dorfbewohner waren so begeistert von der Aktion, dass sie gleich nachfragten, ob die Jugendlichen auch Stromkästen oder Garagentore in ihrer Straße gestalten könnten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4784186?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F4849448%2F4894340%2F
Die Frau an der Spitze der Schützenbruderschaften
Seit Jahresbeginn ist Gisela Sonnabend (Mitte) Landesbezirksbundesmeisterin.
Nachrichten-Ticker