Antrag der FDP
Bauhof auf den Prüfstand?

Ladbergen -

Den Bauhof haben die Mitglieder der Ladberger FDP schon lange im Visier. Nicht etwa, um dessen Arbeit in Frage zu stellen oder am Personalbestand zu rütteln, wie Jens Tiemann versichert. Mit einem Antrag an Bürgermeister und Rat greift die Fraktion die Angelegenheit jetzt wieder auf.

Donnerstag, 07.12.2017, 05:12 Uhr

Die Fahrzeuge des Bauhofes sind oft in Ladbergen zu sehen. Die FDP-Fraktion möchte den Personalbedarf und die Möglichkeit prüfen lassen, Aufgaben an externe Unternehmen zu vergeben.
Die Fahrzeuge des Bauhofes sind oft in Ladbergen zu sehen. Die FDP-Fraktion möchte den Personalbedarf und die Möglichkeit prüfen lassen, Aufgaben an externe Unternehmen zu vergeben. Foto: Gemeinde Ladbergen

- Den Bauhof haben die Mitglieder der Ladberger FDP schon lange im Visier. Nicht etwa, um dessen Arbeit in Frage zu stellen oder am Personalbestand zu rütteln, wie Jens Tiemann versichert. Dem Fraktionsvorsitzenden und seinen Mitstreitern geht es um die Frage, ob denn nicht an mancher Stelle optimiert oder Aufgaben outgesourct werden, sprich: ob bisher selbst erbrachte Leistungen nicht an externe Auftragnehmer vergeben werden könnten. Mit einem Antrag an Bürgermeister und Rat greift die Fraktion die Angelegenheit jetzt wieder auf.

Wie es in dem Schreiben der freien Demokraten heißt, scheidet Ende diesen Jahres ein Mitarbeiter des Bauhofes aus Altersgründen aus. „Dies ist aus der Sicht der FDP-Fraktion eine passende Gelegenheit, den Personalbedarf für den Bauhof zu untersuchen“, schreibt Jens Tiemann.

Schon in der Vergangenheit habe die FDP Ladbergen darauf hingewiesen, dass möglicherweise Arbeiten des Bauhofes wie die Pflege der Grünanlagen und der Winterdienst durch externe Unternehmen übernommen werden könnten. „Dadurch würden lokale Unternehmen gestärkt. Gleichzeitig wäre die Planbarkeit für die Gemeinde Ladbergen verbessert“, so der Politiker. Ferner bietet sich die Gelegenheit, die Abläufe, die übernommenen Aufgaben und die Verteilung der Aufgaben des Bauhofes zu prüfen. Die Ergebnisse einer solchen Prüfung könnten als Entscheidungsgrundlage für den Gemeinderat dienen.

Auch den Freien Demokraten ist klar, dass das Säckel der Gemeinde nicht prall gefüllt ist. Deshalb haben sie sich Gedanken darüber gemacht, wie die Kosten zur Ermittlung des Personalbedarfs im Bauhof niedrig zu halten sind. „Wir empfehlen, eine studentische Unternehmensberatung zu wählen, weil diese deutlich günstiger arbeitet als etablierte Unternehmen“, sagt Jens Tiemann. Gern werde die FDP-Fraktion der Gemeinde Kontakte zu Hochschulen in der Umgebung vermitteln.

„Die Kosten sollten aus unserer Sicht 10 000 Euro nicht überschreiten“, so Tiemann weiter. „Im Falle einer möglichen Einsparung wird der Haushalt der Gemeinde Ladbergen dauerhaft entlastet. Daher sehen wir den Aufwand als vertretbar an. Aus Sicht der FDP sei es sinnvoll, zumindest bis zur finalen Bewertung der Analyse auf Neueinstellungen für den Bauhof zu verzichten.

Der Beschlussvortrag in dem Antrag der Freien Demokraten an den Gemeinderat lautet: Der Personalbedarf für den gemeindlichen Bauhof wird ermittelt. Dazu werden insbesondere folgende Aspekte betrachtet: Kritische Prüfung der übernommenen Aufgaben, Untersuchung der Ablauforganisation sowie die Möglichkeit, Aufgaben an Drittanbieter zu delegierten.

Die Prüfung wird an eine externe Unternehmung vergeben. Haushaltsmittel werden für das Jahr 2018 in Höhe von 10 000 Euro bereitgestellt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5339235?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Darknet-Prozess - ein juristisches Kammerspiel
Drogenhandel: Darknet-Prozess - ein juristisches Kammerspiel
Nachrichten-Ticker