Im „Abenteuerland“ wird gesundheitliche Vorsorge groß geschrieben
Kinder entdecken Kneipp

Ladbergen -

Seit über 120 Jahren ist der Pfarrer und Entdecker der Wasserkur, Sebastian Kneipp, schon tot. Seine Leitsätze zur Förderung der Gesundheit sind jedoch aktuell wie eh und je. Durch die Auseinandersetzung mit dem berühmten Geistlichen und seinen Methoden sammeln die Kinder der DRK-Kita „Abenteuerland“ neue Erfahrungen.

Mittwoch, 05.09.2018, 17:52 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 03.09.2018, 16:36 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 05.09.2018, 17:52 Uhr
Eltern und Kinder hatten jetzt gemeinsam die Möglichkeit, auf Kneipps Spuren zu wandeln.
Eltern und Kinder hatten jetzt gemeinsam die Möglichkeit, auf Kneipps Spuren zu wandeln. Foto: Ladbergen Abenteuerland

Auf kindgerechte Art und Weise wird ihr Wissen um die eigene Gesundheit spielerisch, praktisch und kontinuierlich erweitert. „Frei nach dem Motto ,Kinder von heute – gesundheitsbewusste Erwachsene von morgen‘ ist die Vorbeugung wesentlicher Bestandteil in unserem Kindergartenalltag“, erläutert Kita-Leiterin Sigrid Endemann .

Jetzt waren Eltern und Kinder zu einem gemeinsamen Kneipp-Nachmittag eingeladen. Hier lernten sie die fünf Säulen – Wasser, Bewegung, Ordnung, Kräuter, Ernährung – und ihre Bedeutung an verschiedenen Stationen kennen. Der Spaßfaktor kam dabei natürlich nicht zu kurz.

„Angesichts einer Umwelt, die mit unzähligen Reizen auf die Kinder einwirkt und Bewegungsfreiheiten eher einschränkt als fördert, wollen wir bereits frühzeitig im Kindergartenalter gesundheitliche Vorsorge betreiben“, betont Endemann. Die aus gesundheitlichen Defiziten resultierenden Spätfolgen seien nicht zu unterschätzen und erforderten eine frühe Gesundheitserziehung. „Weil Zeit im heutigen Umfeld eine Mangelware ist, integrieren wir gesundheitliche Maßnahmen direkt in den Tagesablauf und erwecken damit dauerhaftes, gesundheitliches Bewusstsein bei Kindern und Eltern“, sagt Endemann.

Kneipps Gesundheitslehre sei zur vorbeugenden Gesundheitserziehung eine ideale Handlungsempfehlung. Wichtig: Auch Kälteanwendungen sollten immer angenehm sein. „So wie wir an einem heißen Sommertag ein kühles Getränk genießen, so sollen die Kindergartenkinder eine kalte Anwendung als prickelnde Erfrischung empfinden“, so Endemann. Noch wichtiger: Alle Anwendungen seien immer freiwillig.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6024471?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Nachrichten-Ticker