Kulturkirche stellt sich vor
Alltag in warmes Licht getaucht

Ladbrgen -

Die Auftakt-Veranstaltung zur „Kulturkirche St. Chritophorus“ hätte kaum zu einem besseren Zeitpunkt stattfinden können. Was könnte mit dem Beginn der dunklen Jahreszeit schöner sein, als zu Harfenklängen und besinnlichen Texten eine emotional warme und heimelige Stunde zu erleben?

Mittwoch, 07.11.2018, 17:26 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 05.11.2018, 23:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 07.11.2018, 17:26 Uhr
Besinnliche und moderne Musik mit Harfe und Gesang brachte Eugen Chrost zu Gehör.
Besinnliche und moderne Musik mit Harfe und Gesang brachte Eugen Chrost zu Gehör. Foto: Anne Reinker

Die Auftakt-Veranstaltung zur „Kulturkirche St. Chritophorus“ hätte kaum zu einem besseren Zeitpunkt stattfinden können. Was könnte mit dem Beginn der dunklen Jahreszeit schöner sein, als zu Harfenklängen und besinnlichen Texten eine emotional warme und heimelige Stunde zu erleben? Dieser Meinung waren wohl viele Kunstliebhaber, die es am Sonntag ins Heidedorf gezogen hatte. Unter der Leitung von Alexander Fenker gab es einen Querschnitt dessen, was die „Kulturkirche“ in den kommenden Jahren bieten möchte.

Die Aktion „Kulturkirche“ entstand aus der Idee, dem Kirchengebäude eine weitere Nutzung und neue Wahrnehmung zu geben. Diese Intention wurde vor einigen Monaten auch im Pastoralplan der katholischen Kirchengemeinde Seliger Niels Stensen festgehalten. Thematisiert wurde sie auch beim Auftakt.

In der Vergangenheit habe es im Gotteshaus unterschiedliche Veranstaltungen gegeben, etwa Musikbeiträge, Lesungen und Theatervorführungen, erinnerte Alexander Fenker die Gäste. „Wir wollen in diesen Räumen die Tradition der heimatlichen Kultur wiedergeben“, erklärte er. Man werde versuchen, im Jahr vier Veranstaltungen durchzuführen. „Was genau, wird die Zeit zeigen“, sagte Fenker.

Eine Vorstellung davon gab es direkt: Eugen Chrost intonierte Lieder auf der Harfe, die eine wundervolle Stimmung und Atmosphäre in der Kirche schufen. Darunter auch moderne Stücke, etwa „Es ist an der Zeit“ von Hannes Wader oder „Frauen regieren die Welt“ von Roger Cicero, die Eugen Chrost in seinem Stil interpretierte.

Musikalische Beiträge gab es auch von Winfried Langer, der zur Gitarre sang. Texte, vorgelesen von Michael Tischinger und von Armin Rohrwick, regten zum Nachdenken an. Bevor Hans-Michael Hürter einige Worte zum Schluss sprach, wurde ein Kurzfilm über den Arzt und Künstler Dr. Egon Lichte gezeigt. Dieser hatte Ende der 1970er Jahre nicht nur die Christophorus-Statue für den Innenhof des Ladberger Gotteshauses hergestellt, sondern nahezu die gesamte künstlerische Ausstattung der Kirche geschaffen.

Es war eine abendliche Stunde, die den Alltag in ein warmes Licht tauchte. Insgesamt ein gelungener Auftakt zur Kulturkirche, der damit auch viel für künftige Veranstaltungen verspricht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6168869?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Apotheker beklagen „dramatische“ Lieferengpässe bei Medikamenten
Medikamentenmangel: Apotheker beklagen „dramatische“ Lieferengpässe bei Medikamenten
Nachrichten-Ticker