Marte-Meo-Zentrum Tecklenburger Land eröffnet
Stärken statt Schwächen erkennen

Ladbergen -

Das Team des Marte-Meo-Zentrums Tecklenburger Land – Nicole Richter, Yvonne Stermann und Elsbeth Holtkamp-Haarlammert – hatte zur Eröffnungsfeier der neuen Einrichtung an der Breedenstraße 47 eingeladen. Viele Gäste waren gekommen. Sie nutzten nach einem Sektempfang und einer sich anschließenden Begrüßung die Gelegenheit, sich über die Angebote zu informieren und „in den fachlichen Marte Meo-Austausch zu gehen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Verantwortlichen.

Montag, 26.11.2018, 23:00 Uhr
Elsbeth Holtkamp-Haarlammert, Yvonne Stermannn und Nicole Richter (von links) sind das Team des Marte-Meo-Zentrums Tecklenburger Land.
Elsbeth Holtkamp-Haarlammert, Yvonne Stermannn und Nicole Richter (von links) sind das Team des Marte-Meo-Zentrums Tecklenburger Land.

Das Team des Marte-Meo-Zentrums Tecklenburger Land – Nicole Richter , Yvonne Stermann und Elsbeth Holtkamp-Haarlammert – hatte zur Eröffnungsfeier der neuen Einrichtung an der Breedenstraße 47 eingeladen. Viele Gäste waren gekommen. Sie nutzten nach einem Sektempfang und einer sich anschließenden Begrüßung die Gelegenheit, sich über die Angebote zu informieren und „in den fachlichen Marte Meo-Austausch zu gehen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Verantwortlichen. Beteiligt daran waren unter anderem Marte-Meo-Pädagogen und -Therapeuten aus den Frühförderstellen Warendorf, Greven, Emsdetten und Rheine, pädagogische Fachkräfte aus verschiedenen Kindertagesstätten sowie einer Kinder- und Jugendpsychiatriepraxis.

„Besonders beeindruckend“, heißt es weiter, sei der Bericht eines Elternpaares gewesen, das über Erfahrungen mit der Marte-Meo-Methode berichtet habe. Die Gäste hätten betont, im Alltag Stärken ihrer Kinder besser wahrnehmen zu können. Die soziale Kompetenz des Nachwuchses sei in den Vordergrund gerückt worden.

Zu sehr, so die Eltern weiter, werde heutzutage herausgestellt, was ein Kind noch nicht entwickelt habe. Besonders in den Bereichen der Motorik, Wahrnehmung und Sprache werde die kindliche Entwicklung oft als defizitär beschrieben. Übungs- und Trainingsprogramme würden eingesetzt, um sogenannten Schwächen zu beheben.

Der Vater, selbst Physiotherapeut, hob hervor, dass aber zunächst die Signale eines Kindes wahrgenommen und „gelesen“ werden müssten, um die Botschaft, die hinter dem gezeigten Verhalten stehe, zu verstehen. Dieses Erkennen könne gute Entwicklungs- und Unterstützungsmöglichkeiten eröffnen. Videoaufnahmen könnten „kleine, schöne Momente sichtbar machen“, die im Alltag oft übersehen würden. Für ihn sei Marte Meo eine überzeugende und hilfreiche Methode, die Kindern und auch den Eltern sehr gut tun würde.

Zum Abschluss der Eröffnungsfeier wurde das Angebot gemacht, dass unter der Federführung des Marte-Meo-Zentrums Tecklenburger Land in regelmäßigen Abständen ein fachlicher Austausch in den jeweiligen Arbeitsfeldern stattfinden könne. Dieser Vorschlag fand bei den Besuchern Anklang. So findet bereits am Montag, 10. Dezember, der erste Termin für pädagogische Fachkräfte in Greven statt.

Zum Thema

Informationen über Kursusangebote gibt es im Internet unter www.tecklenburger-land.de. Inhouse-Veranstaltungen können unter E-Mail info@mmz-tecklenburger-land.de oder unter ' 0 54 85 / 26 43 gebucht werden. Im Rahmen der Eröffnungsfeier verteilte Gutscheine für Schnuppernachmittage können erst 2019 eingelöst werden, schreiben die Verantwortlichen.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6216758?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Wettkampf für das Ego
Doping spielt auch im Breitensport eine Rolle.
Nachrichten-Ticker