Nachtfluglärm
Für Bürgerinitiative ist jede nächtliche Flugbewegung am FMO eine zu viel

Ladbergen/Greven -

Die Bürgerinitiative gegen den Ausbau des Flughafens Münster/Osnabrück bezieht mit einer Pressemitteilung Stellung zu aktuellen Äußerungen des FMO-Geschäftsführers. Sie sieht in seinen Aussagen zum Nachtfluglärm einen strategischen Schachzug. 

Mittwoch, 13.02.2019, 07:07 Uhr aktualisiert: 13.02.2019, 07:12 Uhr
Die Bürgerinitiative ist grundsätzlich gegen Nachtflug-Aktivitäten am FMO.
Die Bürgerinitiative ist grundsätzlich gegen Nachtflug-Aktivitäten am FMO. Foto: Simon Döbberthin

„Dr. Rainer Schwarz hat in der jüngsten Sitzung des Hauptausschusses in Greven unter anderem zum vorhandenen Nachtfluglärm am FMO ausgeführt, dass die Messstellen in Greven und Reckenfeld deutlich niedrigere Lärmpegel aufweisen würden, und dass man meilenweit von Grenzwerten entfernt sei.“ Diese Aussage soll nach Auffassung der Bürgerinitiative (BI) gegen den Ausbau des FMO „wohl der Beruhigung der vom nächtlichen Fluglärm am FMO betroffenen Bevölkerung dienen“.

Es sei zwar richtig, so die BI, dass an diesen beiden Messstellen die Lärmgrenzwerte von sechs mal 72 Dezibel im Durchschnitt der Nächte in den sechs verkehrsreichsten Monaten für die Einrichtung einer Nachtschutzzone in 2018 nicht erreicht worden ist. Am Messpunkt in Ladbergen sei dieser Grenzwert mit durchschnittlich 7 mal 72 Dezibel allerdings bereits überschritten worden.

Kritik an Grenzwerten

Im Übrigen sind nach Auffassung der BI „die Grenzwerte unter Berücksichtigung der Lärmwirkungsforschung dringend verbesserungsbedürftig. Sie stammen aus dem Gesetz zum Schutz vor Fluglärm (Fluglärmgesetz) aus dem Jahr 2007“, betont der BI-Vorsitzende Ludger Schulze Temming. Dieses Gesetz stehe zurzeit auf dem Prüfstand und werde hoffentlich noch in diesem Jahr vom Bundestag deutlich verbessert.

Nach Auffassung der BI ist „jede nächtliche Flugbewegung am FMO eine zu viel“. Denn nach Erkenntnissen der Lärmwirkungsforschung könne man bereits ab Lärmwerten von 35 Dezibel (am Ohr des Schläfers gemessen) wach werden. Dies entspreche bei einem zur Lüftung gekippten Fenster einem Außenwert von zirka 50 Dezibel, der in Greven und Reckenfeld deutlich überschritten werde.

Zudem hätten in den sechs verkehrsreichsten Monaten Mai bis Oktober die nächtlichen Flugbewegungen am FMO mit den steigenden Passagierzahlen wieder deutlich zugenommen von 732 (2014) über 1253 (2016) auf 2349 (2018). In den Monaten Juli bis Oktober 2018 gab es laut BI in jeder Nacht am FMO durchschnittlich 14 bis 15 Flugbewegungen.

Diese Flugziele fallen am FMO weg

1/17
  • Mit der Pleite von Germania fallen am FMO 16 Flugziele, die 2019 im Sommerflugplan standen, weg:

    1. Faro an der Algarveküste in Südportugal

    Foto: Christian Röwekamp-dpa-gms
  • 2. Fuerteventura, die zweitgrößte der zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln liegt 100 Kilometer vor Nordafrika im Atlantik.

    Foto: Carlos De Saa dpa
  • 3. Funchal, Hauptstadt der portugiesischen Inselgruppe Madeira. Hier kommt Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo her.

    Foto: Michael Zehender-dpa-tmn-dpa
  • 4. Gran Canaria, die drittgrößte der Kanarischen Inseln ist bekannt für seinen farbenfrohen Karneval.

    Foto: Ángel Medina G dpa
  • 5. Heraklion, ist die Hauptstadt von Kreta. Sie ist eine moderne Stadt und ihre Küstenregion ist die größte touristische Region Kretas

    Foto: dpa
  • 6. Ibiza, die balearische Insel ist bekannt für ihre Natur und Partys bei denen immer wieder prominente DJs wie Paris Hilton auflegen.

    Foto: Sergio G. Canizares dpa
  • 7. Istanbul, Germanwings flog als einzige Airline von Greven aus den Istanbul-Airport (IST) in der türkischen Metropole an. Pegasus fliegt allerdings weiterhin vom FMO zum Flughafen Sabiha Gökçen (SAW) im Osten der Stadt.

    Foto: dpa
  • 8. Kos, eine griechische Insel mit einer Mischung aus Sandstränden, türkisblauem Wasser und schönen Städten.

    Foto: dpa
  • 9. Lanzarote, die kanarische Insel beeindruckt mit ihrer Vulkanlandschaft.

    Foto: dpa
  • 10. Larnaca, die Hafenstadt im Südosten von Zypern ist besonders sehenswert wegen ihrer Strandpromenade.

    Foto: dpa
  • 11. Malaga, die andalusische Provinz liegt an der Südküste Spaniens und bietet wunderschöne Strände. Außerdem scheint dort an rund 300 Tagen im Jahr die Sonne.

    Foto: dpa
  • 12. Rhodos, die griechische Insel hat zahlreiche Strände und trägt durch ihre viele Sonnenstunden auch den Namen "Sonneninsel".

    Foto: dpa
  • 13. Teneriffa, die kanarische Vulkaninsel bietet mit ihrer 55 Jahren alten Sternenwarte ein ganz besonderen Besuchermagneten.

    Foto: dpa
  • 14. Thessaloniki, die griechische Hafenstadt ist bekannt für ihren weißen Turm, der südlich des Hafens von Thessaloniki steht.

    Foto: dpa
  • 15. Varna, die bulgarische Hafenstadt liegt an der Schwarzmeerküste und ist die drittgrößte Stadt Bulgariens.

    Foto: dpa
  • 16. Zonguldak an der türkischen Schwarzmeerküste sollte im Juni 2019 ins Streckennetz des FMO aufgenommen werden. dazu kommt es jetzt nicht mehr.

    Foto: dpa
  • Vier weitere ehemalige Germanwings-Destinationen werden von Greven aus noch von anderen Airlines bedient: 

    - Palma de Mallorca (Eurowings und Laudamotion)

    - Antalya (Sun Express)

    - Burgas (Bulgarian Air Charter)

    - Hurghada (Fly Egypt)

    Foto: Gunnar A Pier
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6387362?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker