Bierfest in der „guten Stube“
Prosit auf die Gemütlichkeit

Ladbergen -

O zapft is: Das Bierfest lockte am Wochenende in die „gute Stube“ des Heidedorfs. Nach der Premiere vor zwei Jahren gab es nun die zweite Auflage, um ein Prosit der Gemütlichkeit zu erleben. Mit großem Erfolg, trotzten dem Regenwetter doch zahlreiche Ladberger und auswärtige Liebhaber des „kühlen Blonden“. Die Organisatoren ermöglichten den Genuss von über 25 Biersorten. Von herb bis süß war für jeden Gaumen etwas dabei.

Sonntag, 07.07.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 09.07.2019, 18:59 Uhr
Vom kühlen Wetter ließen sich die Besucher nicht abhalten. Sie genossen das Bier, die Musik und die gute Stimmung.
Vom kühlen Wetter ließen sich die Besucher nicht abhalten. Sie genossen das Bier, die Musik und die gute Stimmung. Foto: Anne Reinker

Wer meinte, das Wetter würde die Veranstaltung ins Wasser fallen lassen, lag falsch. „Hier war schon früh richtig was los“, freute sich Heike Peters von der Gemeindeverwaltung. Die Gäste fühlten sich sichtlich wohl. Vielleicht lag es auch an den kühlen Temperaturen, dass die Besucher unter den Schirmen der Brauereien dichter zusammenrückten und miteinander anstießen. Ein Prosit auf die Gemütlichkeit eben.

Die genoss auch Markus Ratert im Kreis von einigen Freunden. Er probierte als erstes ein Glas Grevensteiner. „Das ist wohl eher ein Probiertröpfchen“, meinte der Ladberger mit Blick auf den 0,3 Liter-Krug. Es wird wohl nicht der letzte Tropfen an diesem Abend gewesen sein.

Die Organisatoren – neben der Gemeindeverwaltung noch Max & Moritz, Getränke Berlemann und die Initiative „Nu män tou!“ – hatten gute Vorarbeit geleistet, damit verschiedene Hausbrauereien an sechs Ständen unterschiedliche Biere anbieten konnten. „Vom Männer- bis zum Frauenbier“, sagte Ingo Kielmann. Mögen die Herren seiner Erfahrung nach das Getränk eher herb, versüßten es sich die Besucherinnen gerne noch mit Kirschen und Erdbeeren. Insgesamt achteten die Brauereien darauf, die aktuellen „Charts“ der Biere auf die Tresen bringen zu können.

Mit auf dem Tablett war etwa das sogenannte Kiez-Bier, das Astra Rakete. „Das haut schon ganz gut rein“, erzählte Sina Berlemann vom Getränkefachmarkt. Weizen- und Gerstensäfte aus der Region fanden sich natürlich ebenso auf der Getränkekarte. Und ein Bier als Aperitif? Dafür wurde das „Flüssigbrot“ mit Perlwein gemischt.

Wer neben dem Geschmack auf der Zunge auch noch etwas über die verschiedenen Sorten wissen wollte, war beim Bierseminar genau richtig. „Das war ein total lustiger Nachmittag“, berichtete Heike Peters. Und das wohl nicht nur ob der Promille.

Am Samstagabend fanden sich viele der Besucher vor der Bühne ein. Denn die A-cappela-Gruppe „Männersache“ begeisterte mit ihrem Gesang.

Am gestrigen Sonntag öffnete zudem noch das Cafè am Afrouper und einige Aktive des Seniorentreffs bedienten das Waffeleisen. Die „Chorios“ begleiteten den Frühschoppen, bei dem die ersten Biere schon wieder schmeckten, musikalisch. Das Kursstudio „TranSport“ folgte mit anschaulichen Vorführungen. DJ Basti und DJ Schüppe ließen an den Abenden Partystimmung aufkommen.

Das das Bierfest 2021 zum nächsten Mal stattfinden wird, ist für die Aktiven schon so gut wie sicher, hat doch die Organisation der Veranstaltung ausgesprochen gut geklappt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6757598?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Nachrichten-Ticker