Unternehmer treten in die Pedale
Blicke über den Tellerrand

Ladbergen -

Es ist gute Tradition in Ladbergen, dass die Unternehmer einmal ins Jahr aufs Rad steigen und, begleitet von Mitarbeitern der Verwaltung, durch den Ort fahren. Unterwegs gibt´s viel Neues zu sehen und es bleibt ausreichend Zeit für Unterhaltungen.

Donnerstag, 15.08.2019, 06:28 Uhr aktualisiert: 15.08.2019, 15:53 Uhr
Auf ihre jährliche Radtour begaben sich am Dienstag örtliche Unternehmer sowie Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung.
Auf ihre jährliche Radtour begaben sich am Dienstag örtliche Unternehmer sowie Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung. Foto: Anne Reinker

Über den Tellerrand des eigenen Betriebes schauen die örtlichen Unternehmer gerne, unter anderem bei ihrer jährlichen Fahrradtour. Doch nicht nur die Besichtigung einer Firma am Ende der Strecke informiert die Teilnehmer dabei über Aktuelles, auch die Tour hat es in sich: Die Streckenführung wird von den Organisatoren aus der Gemeindeverwaltung in Kooperation mit der örtlichen Unternehmergemeinschaft so gelegt, dass sich die Radfahrer über die Baustellen und Neuerungen im Dorf in Kenntnis setzen können. Und das sind jede Menge, wie am Dienstagabend deutlich wurde.

Er sei nicht sicher gewesen, ob man nicht doch „nur zu zweit“ hier stehen würde, meinte Holger Rickert angesichts der unsteten Wetterlage in seinen Begrüßungsworten. Doch das Interesse an der gemeinsamen Tour war recht groß, so dass eine stattliche Gruppe an der Sparkasse zusammenkam.

Nicht nur „auf Streichelzoo machen“ wolle man bei der Fahrt, sagte Holger Rickert. Vielmehr wolle man sich am Ziel, der Alpaka-Farm von Angelika und Uwe Freitag, davon überzeugen, wie solch ein Unternehmen arbeitet.

Stopps legten die Tourteilnehmer unter anderem beim künftigen Aldi-Bau am Kreisverkehr und dem geplanten Gewerbegebiet am Espenhof ein. Dort gab es von Tim Lutterbei (Fachbereichsleiter Bauamt) Informationen zum Flächenerwerb und der Aufteilung der verschiedenen Grundstücke. „Wir überplanen zur Zeit die 7,2 Hektar“, berichtete Lutterbei, der von einer Erschließung im nächsten Jahr ausgeht.

Vorbei am Mehrfamilienhaus am Zeisigweg sowie dem Baugebiet am alten Feuerwehrhaus ging es zum Baugebiet Brinksteffen und über den Kampweg zum Bau des evangelischen Kindergartens. Der Wanderweg am Mühlenbach stand als nächstes im Fokus der Pättkesfahrer. Der Weg soll durch das Förderprogramm Diek (Dorfinnenentwicklungskonzept) eine Aufwertung erfahren. „Mündlich haben wir jetzt die Fördermittel zugesagt bekommen“, sagte Tim Lutterbei.

Im Anschluss, und mit reichlich Wissenswerten zur Dorfentwicklung versorgt, schlugen die Unternehmer den Weg zur Aabach-Farm ein. Dr. Angelika Freitag erklärte ihren Gästen die Aufzucht der Alpakas und die Verarbeitung der Wolle zu hochwertigen Stoffen.

Insgesamt stieß die Unternehmerradtour auf gutes Interesse. „Einige Unternehmer sind noch direkt an der Farm zu uns gestoßen“, freute sich Heike Peters (Ordnungsamt) abschließend über die große Gruppe. „Es gab einen regen Austausch untereinander.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6849195?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Nachrichten-Ticker